9

HTC Vive: Preisnachlass soll keine Reaktion auf Oculus Rift sein

von Matthias Bastian22. August 2017

Laut einem HTC-Sprecher war die Preisreduzierung für HTC Vive ohnehin geplant und ist keine Reaktion auf den neuen Preis von Oculus Rift.

Im März leitete Facebook den Virtual-Reality-Preissturz ein: Auf den ersten Nachlass für Oculus Rift über 200 Euro, der offensichtlich nicht die gewünschte Wirkung erzielte, folgte im Juli eine weitere Preisreduktion um 250 Euro. Mit einem Preis von 450 Euro kostete Oculus Rift zuletzt nur mehr halb so viel wie HTC Vive.

Galt die Vive-Brille vor dem Rift-Preissturz noch als das erfolgreichste und technisch anspruchsvollste Highend-System, gab es für Gamer zuletzt wohl keinen Zweifel mehr daran, welche PC-Brille das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Für etwas mehr Bewegungsfreiheit bei präziserem Tracking und ein leichteres Setup bezahlt niemand den doppelten Preis für ein ansonsten sehr ähnliches VR-Erlebnis. Hinzu kommt, dass Oculus VR zuletzt mit den neuen Touch-Controllern und reichlich Software punktete.

Mit der Preissenkung um 200 Euro kommt HTC Vive preislich zumindest wieder in Reichweite von Oculus Rift. Ob der im direkten Vergleich geringere Nachlass ausreicht, um die Verkaufszahlen der Facebook-Brille wieder auszubremsen, bleibt abzuwarten.

“Seit dem Start im vergangenen Jahr haben wir unser Ökosystem schnell erweitert und unsere Einzelhandelspräsenz in Europa ausgebaut, um mit Vive ständig neue Zielgruppen zu erschließen”, sagte Vive-Manager Paul Brown. “Die Preissenkung der Vive-Brille während der wichtigen Einkaufssaison wird die Verbreitung von VR signifikant steigern und neue Kunden und Entwickler für Vive begeistern.” Laut Brown hat HTC Vive dank des neuen Preises Mainstream-Potenzial.

HTC hätte den Preis sowieso gesenkt – und widerspricht sich selbst

Gegenüber Heise Online und der US-Webseite Road to VR gibt ein HTC-Sprecher an, dass die Entscheidungen der Konkurrenz keine Rolle für die eigene Preisstrategie gespielt hätten. Die Preisreduktion für das zweite Weihnachtsgeschäft sei seit geraumer Zeit geplant gewesen.

HTC wolle für das gleiche Geld mehr Gegenwert bieten und das Ökosystem stärken. Für den originalen Preis von HTC Vive (900 Euro) könnten Käufer jetzt zusätzlich die komfortablere Kopfhalterung „Deluxe Audio Strap“ und einen Vive-Tracker kaufen. Der Fokus sei es, HTC Vive noch eine Weile am Markt zu halten und vorerst nicht durch einen Nachfolger zu ersetzen.

Falls die Vive-Preissenkung tatsächlich keine – sehr nachvollziehbare – Reaktion auf die Strategie der Facebook-Konkurrenz ist, stellt sich umso mehr die Frage, weshalb Vive-Manager Daniel O’Brien noch im Juni beteuerte, dass die VR-Brille vorerst preisstabil bleiben soll.

Sofern die Pläne für eine Preisreduzierung für das Weihnachtsgeschäft tatsächlich schon in der Schublade lagen, ist das ein unglücklicher Widerspruch. O’Briens Aussagen stammen aus der Zeit vor der zweiten Rift-Preissenkung.

| Featured Image: HTC

Empfohlene Artikel: