0

HTC Vive: Tilt Brush bekommt Multi-Künstler-Modus

von Matthias Bastian30. September 2016

Update vom 30. September 2016:

Google ist offenbar noch lange nicht fertig mit der Kreativ-App Tilt Brush. Nach dem letzten Update für frei skalierbare 3D-Kunst, das den kreativen Freiraum bereits massiv erhöht hat, ist nun die Unterstützung von mehreren VR-Nutzern gleichzeitig vorgesehen.

Ganz recht: Mehrere Menschen können sich in der Virtual Reality treffen und gemeinsam ein animiertes, dreidimensionales Kunstwerk erschaffen – oder gleich eine ganze VR-Welt. Einen ersten Prototyp des Multi-Künstler-Modus mit drei Teilnehmern stellt Googles VR-Abteilung im eigenen YouTube-Kanal zur Schau.

Weitere Features für Tilt Brush und Neuigkeiten zu Googles Virtual-Reality-Strategie wird es voraussichtlich am 4. Oktober auf einem speziellen Event des Unternehmens geben.

Update vom 11. September 2016: 

Der australische Künstler Stuart Campbell zeigt, was man mit Tilt Brush anstellen kann, wenn man den virtuellen Pinsel beherrscht. Im Auftrag von Google hat er einen Raum mit vier Fenstern erschaffen. Durch jedes der Fenster sieht man ein stilistisch unterschiedliches, dreidimensionales Kunstwerk. Der Nutzer kann sich auch in die einzelnen Kunstwerke hineinteleportieren und sie aus allen Winkeln begutachten.

 

Ursprünglicher Artikel: Update für Tilt Brush – 3D-Kunst kann nun frei skaliert werden

Google wandelt Tilt Brush Stück für Stück von einem einfachen und intuitiven MS Paint für Virtual Reality zu einem seriösen Produktivwerkzeug, um 3D-Modelle zu erstellen. 

Ab sofort können virtuelle Künstler einmal gezeichnete 3D-Objekte frei skalieren und rotieren. Das neue Feature ändert die Spielregeln der Anwendung vollständig: War die 3D-Kunst in der Ursprungsversion noch auf die Größe der Trackingfläche begrenzt, kann der VR-Künstler nun dreidimensionale Objekte in beliebiger Dimension zeichnen.

Im Video zeigt Google ein Schiff, das zuerst grob im kleinen Maßstab gezeichnet wird. Anschließend wird das Modell so vergrößert, dass man das Deck im Maßstab 1:1 begehen kann. Jetzt kann man zum Beispiel feine Details in den Innenräumen hinzufügen. Oder man begibt sich auf die Brücke und und genießt den Ausblick. Für 3D-Objekte, die über die eigene Trackingfläche hinausgehen, bietet Tilt Brush eine Option für den Teleport.

Computerwelten einfach und intuitiv erstellen

Auch Laien können nach dem Update einfach und intuitiv detailreiche Computerwelten erstellen. Spezielle Engines und komplexe Programme sind dank VR-Brille und 3D-Controller nicht mehr erforderlich.

Ein weiteres neues Feature: Bereits vorhandene 3D-Modelle können in die Anwendung importiert werden und ergänzen die selbstgezeichnete Szene. Damit man das eigene Kunstwerk hochwertig an die Außenwelt weitergeben kann, integriert Google neu die Möglichkeit, hochauflösende Screenshots mit bis zu 11.880 x 6.588 Pixeln aufzunehmen.

Fürs Entertainment bietet das neueste Update eine VR-Version des Ratespiels “Galgenmännchen”. Der Nutzer mit VR-Brille auf dem Kopf bekommt ein Wort angezeigt und muss dieses in Virtual Reality zeichnen. Die Mitspieler schauen am Monitor zu und versuchen das Wort zu erraten. Anschließend wird die VR-Brille weitergegeben.

Das Update wird ab sofort bei Steam verteilt. Die App kostet 27,99 Euro. Käufer der VR-Brille HTC Vive bekommen Tilt Brush kostenlos beigelegt.

| Featured Image: Google / Tilt Brush