0

HTC Vive: Virtueller Rudersport mit Holofit

von Matthias Bastian4. Juni 2016

Rudern macht im echten Leben eine Menge Spaß. Der Wind weht einem um die Nase und man kann Landschaft und Natur in vollen Zügen genießen.

Nun hat aber nicht jeder einen Fluss vor dem Haus und außerdem gibt’s auch noch den Winter. Daher haben Ruderfans die Rudermaschine erfunden, um auch bei schlechten äußeren Bedingungen noch trainieren zu können. Leider ist das Maschinentraining im Vergleich zum echten Erlebnis reichlich unspannend.

Und genau an diesem Punkt kommt die Virtual-Reality-Rudermaschine “Holofit” ins Spiel. Für den Preis von 10.900 Euro bekommt man nicht nur HTC Vive samt VR-ready PC, einem Galgen und Hygieneutensilien geliefert, sondern zusätzlich noch eine Rudermaschine mit virtueller Rudersimulation.

Mit der VR-Brille auf dem Kopf kann der Ruderer sein Sportprogramm in einer immersiven Flussumgebung absolvieren; das dürfte allemal interessanter sein, als den Blick immer nur auf die Wand oder den Fernseher zu richten. Relevante Daten wie die Geschwindigkeit oder die zurückgelegte Distanz werden ins Sichtfeld eingeblendet. In der Praxis sieht das dann wie im folgenden GIF aus.

GIF

Sogar ein Mehrspieler-Modus ist vorgesehen, damit man sich gegenseitig zu Höchstleistungen anspornen kann. Selbst lenken kann man das virtuelle Boot allerdings nicht, das fährt auf vorgegebenen Schienen und passt nur die Geschwindigkeit an den Schlagrhythmus des Ruderers an.

Die 3D-Umgebungen kann man den eigenen Wünschen anpassen und zwischen einer Reihe an Flussabschnitten in ganz unterschiedlichen Szenarien auswählen. Auf Realismus wird dabei nicht unbedingt Wert gelegt. Wem ein herkömmlicher Fluss zu schnöde ist, der kann alternativ auch durchs Weltall gleiten – es ist ja schließlich nicht umsonst Virtual Reality.

Rudern im Weltall - wieso nicht? Ist doch Virtual Reality.

Rudern im Weltall – wieso nicht? Ist doch Virtual Reality. BILD: Holodia

Fraglich ist allerdings, ob das Schwitzen unter der VR-Brille auf Dauer besonders viel Spaß macht. Spätestens mit einer neuen Generation VR-Brillen, die leichter und bequemer sind und bei denen die Linsen nicht mehr so schnell beschlagen, könnte aber ein komplett neuer Markt für das virtuelle Heimtraining entstehen. Oder die ersten Cyber-Fitnessstudios.

Entwickelt wird die VR-Rudersimulation vom französischen Studio Holodia, sie soll schon in diesem Monat ausgeliefert werden. Eine Vorbestellung ist über die offizielle Webseite möglich. Eine ähnliche Fitness-VR-Simulation gibt’s auch schon für Fans des Ergometers.

| Source: Holodia | GIF: BDF