0

HTC Vive: Zelda-ähnliches Spiel macht die Wohnung zum Dungeon

von Matthias Bastian21. Februar 2016

Room-Scale-VR, also die Möglichkeit, virtuelle Erlebnisse auf einen größeren Raum auszuweiten, ist beim Marktstart das wichtigste Alleinstellungsmerkmal von HTCs Vive-Brille. Ein neues VR-Spiel, das stark an frühe Zelda-Abenteuer erinnert, setzt voll auf dieses Feature.

Bei “The Legend of Luca” wird die eigene Wohnung zum klassischen Dungeon, so wie man ihn aus Zelda-Spielen der frühen 90er Jahre kennt. Das integrierte Kalibrierungssystem der Vive-Brille erkennt dabei automatisch, wie viel Platz dem Spieler zur Verfügung steht und skaliert die Größe der einzelnen Kammern im Dungeon passend zur eigenen Raumgröße. “Die Idee für das Spiel hatte ich, als ich darüber nachgedacht habe, wie man mit Vives Room-Scale-VR ein großes Abenteuer in einem einzelnen Raum stattfinden lassen kann”, erklärt Bryan Livingston, Entwickler von “The Legend of Luca”.

Dabei hat Livingston auch direkt ein wirkungsvolles Mittel gegen Pfuscher eingebaut: Falls der Spieler versuchen sollte, einfach durch Wände oder Gegenstände hindurchzulaufen, verliert er seine Waffe und muss sie wieder aufheben. Während man die Dungeon-Kammern bequem mit den eigenen zwei Beinen durchschreiten kann, wechselt man via Teleportation zwischen den einzelnen Räumen. Dabei wird der Spieler mit einem  kurzen Zoom-Effekt relativ abrupt in den nächsten Raum transportiert. Laut Livingston soll das aber keine Probleme mit Motion Sickness auslösen, rund 30 Tester hätten das Spiel bereits ausprobiert, keiner davon beschwerte sich anschließend über Übelkeit. Um auf Nummer sicher zu gehen integrierte Livingston insgesamt vier Teleportationsmechanismen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten, die wirklich alle Bedürfnisse abdecken sollten.

Ansonsten wirkt “Legend of Luca” fast wie eine Blaupause früherer Zelda-Spiele. Es gibt jede Menge Gegner, gegen die man sich mit Schwert oder Zauberstab wehrt, die für die Zelda-Serie typischen Bomben, um geheime Wege freizusprengen, sind ebenso dabei wie jede Menge geheime Truhen, Herzchen, Rubine und Schlüssel. Auch wenn das Spielkonzept im ersten Moment wenig innovativ oder gar altbacken wirken mag, so bekommt es doch im wahrsten Sinne eine völlig neue Dimension, wenn man plötzlich selbst durch die unterirdischen Gemäuer wandert, anstatt nur mit einem Gamepad vor dem Monitor zu sitzen.

“Legend of Luca” ist noch in einem sehr frühen Entwicklungsstatus, ein Erscheinungsdatum ist nicht bekannt. Livingston will das VR-Spiel aber schon ab Ende April in Steams “Early Access Store” anbieten. Wer Interesse an dem Titel hat, kann dann eine frühe Version des Spiels kaufen und ausprobieren und so die Weiterentwicklung des ambitionierten “Room-Scale-VR”-Spiels mit Geld und Feedback unterstützen.

| VIA: Road to VR / Upload VR
| FEATURED IMAGE: Legend Studio (Screenshot bei YouTube)