Imax VR-Rückzug geht weiter: Die einzige Imax-VR-Spielhalle in Europa fährt die Rechner runter und packt die VR-Brillen ein.

Imax betrieb die Arcade in Manchester gemeinsam mit der europäischen Kinokette Odeon & UCI Cinemas Group. Was die Partner bei der Eröffnung noch “als die nächste Stufe des Entertainments” anpriesen, ist nach nur einem Jahr schon wieder Geschichte.

In der Spielhalle standen rund zehn VR-Stationen bereit, an denen Besucher VR-Spiele wie “Raw Data” oder “Star Wars: Droid Repair Bay” ausprobieren konnten – mit wenigen Ausnahmen gab es nur Titel, die man auch für den heimischen PC erwerben kann, sofern der denn mit einer VR-Brille ausgerüstet ist. Pro Spiel sollten die Besucher umgerechnet rund elf Euro zahlen.

Insgesamt eröffnete Imax seit 2016 weltweit sieben Spielhallen, die jetzt nach und nach geschlossen werden. Nur eine der sieben Spielhallen soll die Umsatzerwartungen erfüllen, wahrscheinlich die erste in Los Angeles. Im Juni und Juli wurden Standorte in New York und Shanghai dicht gemacht, im Oktober folgte die Schließung der zweiten New-York-Arcade.

Wie lange die verbleibenden Spielhallen in Los Angeles, Toronto und Bangkok noch geöffnet bleiben, ist nicht bekannt. Da Imax ankündigte, vorerst nicht mehr in VR investieren zu wollen, dürfte die Schließung nur eine Frage der Zeit sein.

Imax stoppte außerdem eine Kooperation mit Google für die Entwicklung einer hochwertigen VR-Kamera.

Via: Variety

Weiterlesen über Virtual-Reality-Spielhallen:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #121: VR-Wachstum, StarVR-Pleite und KI-Rendering | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.