Improbables Technologie soll nicht nur gigantische Onlinespielwelten ermöglichen. Sie könnte eines Tages auch die technische Grundlage für das Metaverse liefern. Nun hat das britische Unternehmen weitere 50 Millionen US-Dollar Risikokapital eingesammelt und expandiert nach China.

Der chinesische Internetdienstleister und Spielepublisher Netease hat für diese Summe Anteile an Improbable erworben. Netease betreibt in China Blizzardtitel wie World of Warcraft, Hearthstone und Overwatch und erreicht mit selbst entwickelten Online-Spielen Abermillionen chinesischer Spieler.

Mit der neuerlichen Investition hat Improbable insgesamt über 600 Millionen US-Dollar an Risikokapital angehäuft. Zu den Geldgebern gehören unter anderem der Oculus-Investor Andreessen Horowitz und der japanische Medien- und Telekommunikationskonzern Softbank. Der Wert des Unternehmens wird mittlerweile auf über eine Milliarde US-Dollar geschätzt.

Neue Größenordungen

Das von Improbable entwickelte SpatialOS ist eine Cloud-basierte Infrastruktur für 3D-Inhalte, die komplexe Simulationen selbst bei hunderttausenden Nutzern gleichzeitig flüssig berechnen soll. Im Kontext der Virtual Reality könnten zum Beispiel Kopfbewegungen, Gesten und Gegenstände im virtuellen Raum exakt und ohne spürbare Verzögerungen synchronisiert werden – eine Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Metaverse.

“Unser langfristiges Ziel ist es, andere Welten zu kreieren. Nicht nur fürs Gaming, sondern um wichtige Probleme zu lösen. Das Kernproblem riesiger, verteilter Systeme und virtueller Welten ist so wichtig und bedeutend wie Künstliche Intelligenz und die Raumfahrt”, sagte Improbable-CEO Narula letztes Jahr in einem Interview.

Expansion nach Asien

Im Februar gab Improbable eine Partnerschaft mit Netease bekannt. Das chinesische Unternehmen lizenzierte SpatialOS für die Entwicklung neuer Titel und half Improbable, ein Büro in China zu eröffnen. Für die chinesische Niederlassung werden derzeit Arbeitskräfte rekrutiert. Die sollen regionale Entwickler bei der Integration von SpatialOS unterstützen.

Später will das Unternehmen in andere asiatische Länder expandieren. Die Expansion soll auch westlichen Entwicklern Vorteile bringen: Sie könnten dadurch leichter SpatialOS-Titel in Asien herausbringen.

Fokus auf Videospiele

Improbables Software wird neben Spielen auch für die Städteplanung eingesetzt und von Forschern, die autonome Fahrzeuge entwickeln. Den Schwerpunkt des Unternehmens bilden jedoch Spiele: “Plattformen wie die unsere werden eine Explosion neuer Spielmechaniken ermöglichen. Als Unternehmen sind wir darauf fokussiert. Wir denken, dass es sich um eine Billion-Dollar-Industrie handelt und wir wollen die Infrastruktur dafür bauen.”

Bislang ist erst ein Spiel erschienen, das auf SpatialOS beruht: Das MMO Worlds Adrift von Bossa Studios. Zwei weitere Titel sind angekündigt. Netease will demnächst ein eigenes Spatial-OS-Spiel enthüllen.

Dass noch nicht so viele Titel am Markt sind, liegt laut Improbable daran, dass die Technologie noch nicht ausentwickelt ist. Das Unternehmen erwartet eine Vielzahl an Spatial-OS-Titeln in den nächsten Jahren.

| Featured Image: Bungie | Source: Gamesindustry

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.