0

Indoor-Flying: Trendsport der Zukunft?

von Matthias Bastian9. Mai 2015
Fliegen wir in Zukunft alle durch unser Wohnzimmer?

Birdly, ursprünglich als Kunstprojekt der Züricher Hochschule der Künste gestartet, wurde geschaffen, um Menschen den Traum vom Fliegen zu ermöglichen – und zwar ohne Flugzeug.

Die Designer und Wissenschaftler entwarfen eine komplexe Flugmaschine, die das Gefühl, wie ein Vogel zu fliegen, simulieren soll. Natürlich ohne die Menschen tatsächlich in den Himmel zu schießen. Diese Aufgabe übernimmt die VR-Brille Oculus Rift, die mit einer entsprechenden Computersoftware unsere Wahrnehmung täuscht, während unser Körper sich auf dem Flugsimulator wie ein Vogel bewegt. Die Brille und der Flugsimulator sorgen gemeinsam durch eine exakte Übersetzung der Körperbewegung in virtuelle Flugmanöver für eine relativ lebensechte Simulation eines Vogelflugs.

Birdly war offenbar  eine Art Initialzündung, denn mittlerweile versuchen sich immer mehr Entwickler daran, komplexe Virtual-Reality-Flugmaschinen zu konstruieren. Das Unternehmen HYVE Innovation Design aus München arbeitet an Icaros, einer Maschine die von der generellen Funktionsweise an Birdly erinnert, allerdings wohl eher den Flugstil Supermans kopiert als den eines Vogels.

Die Kosten für die Entwicklung des Prototypen liegen laut Gizmodo bei gerade einmal 10.000 Euro. Diese verhältnismäßig geringen Produktionskosten machen es durchaus möglich, dass Icaros oder ähnliche Modelle auch für Otto-Normalverbraucher erschwinglich werden könnten. Allerdings liegt der Fokus sowohl bei Icaros als auch bei Birdly noch auf einer einwandfrei funktionierenden Hardware. Die Software, die letztlich die Welt darstellt, die durchflogen wird, ist noch rudimentär und einfach gehalten. Zu einer langfristig unterhaltsamen Flugsimulationen gehören natürlich beide Aspekte. Trotzdem: Um zu beweisen, dass ein überzeugendes Fluggefühl in Virtual Reality erzeugt werden kann, taugen offenbar beide Simulatoren.

Trendsport der Zukunft: Mit #VirtualReality im Wohnzimmer fliegen!? Klick um zu Tweeten

Eine etwas einfachere Simulation gibt es in Mumbai in der VR-Spielhalle Smaaash, die allerlei außergewöhnliche Spielemaschinen ausstellt. In einer Art Paragliding-Simulator kann der Nutzer einen virtuellen Rundflug unternehmen. Auch hier wird Oculus Rift eingesetzt, um der Wahrnehmung per 360-Grad-Video, in dem der Nutzer sich umschauen kann, einen Streich zu spielen. Um die Simulation glaubhafter zu gestalten, wird außerdem der Gegenwind mit Ventilatoren simuliert, ähnlich wie es bei der VR-Maske von FeelReal einmal passieren soll. Im Gegensatz zu Birdly und Icaros ist das eigentliche Flugerlebnis aber statisch. Der Nutzer kann die Flugrichtung nicht vorgeben sondern ihn nur als Video ansehen.

| SOURCE: HYVE Innovation Design
| VIA: Gizmodo
| IMAGES: HYVE Innovation Design