0

Intel drängt in den Datenbrillen-Markt

von Carolin Albrand21. Juni 2015

Nachdem Intel bereits im vergangenen Jahr 28 Millionen in den Datenbrillen-Hersteller Vuzix investierte, kauft der Prozessorhersteller nun für 175 Millionen US-Dollar die Sport- und Freizeit-Datenbrillen-Spezialisten von Recon Instruments.

Beide Smart-Glass-Anbieter bieten Produkte im Special-Interest-Bereich an. Vuzix ist mit Produkten wie der Vuzix M100 auf Arbeitssituationen spezialisiert, in der der Träger die Datenbrille als tragbaren Computerersatz nutzt, um beide Hände für die Arbeit frei zu haben. Recon Instruments stellt smarte Sportbrillen her, mit der Skifahrer, Läufer oder Radfahrer den Verlauf ihrer zurückgelegten Strecken im Blick behalten und sich direkt mit einer iOS oder Android Health-Care App verbinden können. Mit Produkten wie Recon Jet kann der Nutzer Fotos oder Videos aufnehmen oder seine Route planen und dabei immer in Bewegung bleiben. Durch die Menüs wird mit Gesten navigiert.

GIF

Intel sichert sich mit den Marktanteilen der beiden Unternehmen einen wichtigen Anteil am Wachstumsmarkt Wearable Computing. Bereits 2014 kooperierte Intel zur Entwicklung neuer Wearables sogar mit dem italienischen Modedesigner Luxottica. Zum Label gehören etliche Edelmarken wie Ray Ban, Chanel oder Tiffany. In die Wearables möchte das Unternehmen bestehende Produkte wie das Curie-Modul einsetzen. Hierbei handelt es sich um einen batteriebetriebenen Mikrocontroller, der speziell für mobile Endgeräte konzipiert wurde und so klein wie ein Knopf ist.

Intel investiert in Wearable Hersteller

Intel investiert in Wearable Hersteller. Im Bild: Das Curie-Modul. Quelle: Intel

| SOURCE: Vuzix
| VIA: heise
| IMAGES: Flickr
| Anzeige: