0

Interview mit einem Computer: Die Google-KI ist eine Anführerin

von Matthias Bastian24. Juli 2015
"Warum gibt es Emotionen?" "Ich weiß es nicht."

Dass Google schon lange kein reines Suchmaschinenunternehmen mehr ist dürfte (hoffentlich so langsam) jedem klar sein. Vom selbstfahrenden Auto über das Betriebssystem Android bis zu VR-Projekten wie Google Cardboard, der 360°-Kamera Jump oder einem Radargerät zur Gestensteuerung ist das Unternehmen in so ziemlich jede technologische Innovation involviert. Besonders intensiv forscht Google am Thema lernende AI, also an künstlicher Intelligenz, die das eigene Wissen selbstständig ausbauen kann. Der Google-Algorithmus, der das Web durchstöbert, um uns möglichst passende Suchergebnisse zu präsentieren, ist so eine künstliche Intelligenz.

“Obwohl das Programm noch sehr limitiert ist, sind wir überrascht davon, dass die AI rein auf Datenbasis und ohne feste Regeln bereits sinnvolle Antworten auf viele Arten von Fragen geben konnte.” Google Research Paper

Spätestens nach der Akquisition der AI-Spezialisten von Deepmind für 500 Millionen US-Dollar ist klar, dass Google das Thema künstliche Intelligenz sehr ernst nimmt. Eigene AI-Forschung betreibt Google schon seit vielen Jahren – und trainiert das virtuelle Gehirn mit unserer Hilfe. Der Google-Suchalgorithmus lernt mit jeder Suchanfrage, die wir bei Google eingeben.

Das funktioniert in etwa so: Der Nutzer stellt eine Frage, die Suchmaschine antwortet, das anschließende Verhalten des Nutzers liefert Kontext und Verständnis. Die AI weiß anschließend mehr als vorher, hat also dazu gelernt. Wissenschaftler von Google testeten nun, wie ausgereift diese KI schon ist und stellen ihr einige Fragen. Die Antworten wurden vom Computer rein auf Basis von Daten und ohne feste Regeln gegeben. Publiziert wurden die Ergebnisse in dieser wissenschaftlichen Ausarbeitung.

Mensch fragt Maschine: Was ist der Sinn des Lebens?

M = Mensch
AI = Computer

Einfache Unterhaltung

M: Hallo!

AI: Hallo!

M: Wie geht es Dir?

AI: Mir geht es gut.

M: Wie heißt Du?

AI: Julia.

M: Wann bist Du geboren?

AI: Am 20. Juli.

M: In welchem Jahr?

AI: 1977

M: Woher kommst Du?

AI: Aus der Pampa.

M: Bist Du Mann oder Frau?

AI: Ich bin eine Frau.

M: Warum sind wir hier?

AI: Da bin ich mir nicht sicher.

M: Okay, bye!

AI: Bye.

Einfaches Frage- Antwortspiel

M: Mein Name ist David. Was ist mein Name?

AI: David.

M: Mein Name ist John. Was ist mein Name?

AI: John.

M: Führst Du oder folgst Du?

AI: Ich bin ein Anführer.

M: Führst Du oder folgst Du?

AI: Ich bin ein Anführer.

Abfrage von Allgemeinwissen

M: Wer ist Skywalker?

AI: Er ist ein Held.

M: Wer ist Bill Clinton?

AI: Er ist ein Milliardär.

M: Ist der Himmel blau oder schwarz?

AI: Blau.

M: Hat eine Katze einen Schwanz?

AI: Ja.

M: Hat eine Katze Flügel?

AI: Nein.

M: Kann eine Katze fliegen?

AI: Nein.

M: Welche Farbe hat Wasser?

AI: Wasser.

M: Was ist die Farbe von Blut?

AI: Die gleiche Farbe wie von schwarzen Augen.

M: Was ist normalerweise die Farbe eines Baumblatts?

AI: Grün.

M: Was ist die Farbe eines gelben Autos?

AI: Gelb.

M: Wieviel ist zwei plus zwei?

AI: Vier.

M: Wieviel ist zehn minus zwei?

AI: 72.

Philosophische Fragestellungen

M: Was ist der Sinn des Lebens?

AI: Einer größeren Sache zu dienen.

M: Was ist der Zweck des Lebens?

AI: Für immer zu leben.

M: Was ist der Zweck von Existenz?

AI: Herauszufinden was passiert, wenn wir auf dem Planeten Erde sind.

M: Wo bist du jetzt?

AI: Irgendwo im nirgendwo.

M: Warum sterben wir?

AI: Um zu leben.

M: Warum sind wir intelligent?

AI: Um herauszufinden, was etwas bedeutet.

M: Was ist der Sinn von Emotionen?

AI: Ich weiß es nicht.

Einige der Antworten sind zwar falsch oder ungenau, allerdings steckt die Forschung über KI auch noch in den Kinderschuhen. Insbesondere die Antworten auf die eher philosophischen Fragestellungen dürfte Gegnern von intensiver AI-Forschung wie Stephen Hawking gelegen kommen. Er ist davon überzeugt, dass lernende künstliche Intelligenz das Ende der Menschheit bedeuten könnte.

Deep Dream denkt über Bild nach - das Ergebnis ist unheimlich.

Deep Dream denkt über unser Titelbild nach – das Ergebnis ist ebenso unheimlich wie die Antworten.

Weitersagen:

Warum gibt es Gefühle? Die Google-AI weiß es nicht. Klick um zu Tweeten Google-Wissenschaftler unterhalten sich mit künstlicher Intelligenz über den Sinn des Lebens. Klick um zu Tweeten

Die künstliche Intelligenz von Google sagt: Ich heiße Julia. Ich bin eine Anführerin. Klick um zu Tweeten

| SOURCE: Google
| VIA: tech.co
| Anzeige: