0

Japans größte VR-Spielhalle ist ein Paradies für VR-Enthusiasten *Update*

von Tomislav Bezmalinovic28. August 2017

Update vom 28. August 2017:

Bandai Namco expandiert in den Westen. Laut einem Bericht von VRFocus eröffnete in Londons Stadtteil Greenwich in der O2 Arena ein Ableger von Bandai Namcos VR-Arcade mit dem Namen “VR Zone Portal London”.

Der Ableger dient als Testballon und bietet lediglich zwei VR-Spiele der japanischen Arcade: die VR-Horrorerfahrung “Hospital Escape Terror” und das Mech-Spiel “Argyle Shift”. Beide Titel wurden aus dem Japanischen ins Englische übersetzt und kosten circa 10 Euro.

Wer “Mario Kart VR” spielen will, muss sich weiter gedulden oder die Reise nach Japan auf sich nehmen.

Ursprünglicher Artikel vom 13. Juli 2017:

Morgen eröffnet in Tokio eine der größten und fortschrittlichsten VR-Arcades der Welt: Bandai Namcos “VR Zone Shinjuku”. Die Hauptattraktion dürfte der VR-Ableger von Mario Kart sein, das erste Virtual-Reality-Spiel, das auf einer Marke von Nintendo basiert. 

Daneben gibt es in der VR Zone auf rund 3.500 Quadratmetern noch 11 andere exklusive VR-Erfahrungen zu entdecken, von denen viele auf bekannten Marken wie Dragon Ball (Video) und Evangelion (Video) beruhen. Ein Video zeigt den Eingangsbereich, der mit aufwendigen Projektionen aufwartet:

Der wohl prominenteste Titel dürfte die VR-Version von Mario Kart sein, die nicht von Nintendo, sondern von Bandai Namco entwickelt wurde. Die wartet mit einem Hardwaresetup auf, das für gesteigerte Immersion optimiert ist: Besucher können einen Rennsimulator samt Steuer und hydraulisch bewegter Plattform besteigen und zu viert gegeneinander antreten. Als VR-Brille kommt HTC Vive zum Einsatz. Ein neuer Trailer das VR-Spiel in Aktion:

Exklusive Software, exklusive Hardware

Die offizielle Internetseite der VR Zone Shinjuku ist mittlerweile auch in englischer Sprache verfügbar. Dort sind alle zwölf VR-Erfahrungen aufgelistet und beschrieben, darunter die VR-Horrorerfahrung  “Hospital Escape Omega”, die den Oculus-Gründer Palmer Luckey vergangenen September fast zu Tode erschreckt hat. Die VR-Erfahrung wurde letztes Jahr im Rahmen von Bandai Namcos Spielhallentestballon “Project I Can” gezeigt, aus dem die VR Zone Shinjuku hervorging.

Klickt man auf die einzelnen Titel, sieht man, dass Bandai Namco auch auf Seiten der Hardware keine Kosten gescheut hat. Für jede der gelisteten VR-Erfahrungen wurde ein eigenständiges Hardwaresetup entwickelt: Von einer getrackten Fischerrute über mechanische Skier bis hin zum Mechrobotersteuersessel. Einige der Geräte sind im unten angefügten offiziellen, schon etwas älteren Ankündigungstrailer zu sehen. Videos zu den einzelnen VR-Erfahrungen findet man hier.

Westliche VR-Enthusiasten dürften sich fragen, ob Bandai Namco mit der VR Zone ins Ausland expandieren wird. Road to VR berichtete im Juni, dass das Unternehmen noch diesen Sommer eine kleinere VR-Spielhalle namens “VR Zone Portal” in London eröffnen will und für 2019 einen größeren Bau in Shinjuku plant. Dabei berief sich der Blog auf Informationen der japanischen Internetseite Mogura VR.

| Featured Image: Bandai Namco

Empfohlene Artikel: