0

Jaunt: Neue 360-Film-App ab sofort für Gear VR verfügbar

von Carolin Albrand11. Dezember 2015

Jaunt ist ein junges US-Unternehmen, das sich in der gerade erst entstehenden Branche für 360- und VR-Filme schon früh eine gute Ausgangsposition sichern konnte. Jaunt ist sowohl im Bereich Technologie als auch Inhalte aktiv. Das zeigt auch die neue App für Gear VR, die aufwändig und mit Liebe zum Detail inszeniert ist und zum Teil hochwertige Filme und Videos anbietet.

Im Hauptmenü der App hat man die Auswahl zwischen Natur-, Musik- und Filmerlebnissen. Jedes Genre hat dabei einen eigene,  liebevoll gestalte VR-Umgebung spendiert bekommen: Die Naturfilme wählt man mitten im Dschungel aus, cineastische Erlebnisse in einem klassischen Filmtheater und Musikvideos auf einer virtuellen Konzertbühne. Alle 360-Filme sind kostenlos streambar, was leider noch der Flaschenhals der App ist. Aufgrund der relativ hohen Datenmengen bei 360-Filmen dauert das Buffering der Videos eine halbe Ewigkeit. Bevor ein Video startet, kann man Gear VR getrost nochmal für zwei bis drei Minuten absetzen und in die Ecke legen. Leider gibt es keine Download-Option, wie beispielsweise bei Samsungs Milk VR, um dieses Problem zu lösen. Bleibt zu hoffen, dass Jaunt hier schnell nachbessert, denn die 360-Produktionen sind von fast durchweg hoher Qualität und bieten viel Abwechslung.

Es wird eine große Nachfrage nach qualitativ hochwertigen VR-Filmen geben und wir versuchen diese Nachfrage zu befriedigen. Cliff Plumer, CEO Jaunt, vorher CEO bei Digital Domain und CTO bei Lucasfilm und Industrial Light & Magic

Highlights sind beispielsweise das von Google Cardboard bekannte Video eines Paul McCartney Konzerts, bei dem man direkt neben dem Flügel des Ex-Beatles steht und ihm beim spielen auf die Finger schielen kann. Beim trashigen ‘Kaiju Fury!’ steht man Auge in Auge mit einem asiatischen Godzilla-Klon, ‘The Mission’ ist ein kurzes Kriegsdrama auf Spielfilm-Niveau und Black Mass erzählt in wenigen Minuten eine minimalistische Horror-Story. Außerdem kooperiert Jaunt unter anderem mit ABC News; das US-Nachrichtenmagazin produzierte bereits mehre VR-Dokumentationen mit Jaunt-Technologie, unter anderem aus Syrien. Eine Übersicht über alle Inhalte gibt es hier, viele davon sind auch mit Cardboard oder Oculus Rift kompatibel. Der Download der App für Samsungs VR-Brille lohnt sich aber in jedem Fall, denn abgesehen von den hoffentlich nur temporären Problemen beim Streaming ist Jaunt VR neben Milk VR die bisher stärkste 360-Film-App im Oculus-Store.

jaunt_gear_vr_app_review (4)

Naturfilme wählt man im Dschungel aus. Quelle: Jaunt (Screenshot)

Review der Jaunt VR App für Samsung Gear VR

Für Filme und Dokus wechselt man in das Theater. Quelle: Jaunt (Screenshot)

Jaunt: Bei VR-Filmen vorne dabei

Zuletzt investierten zahlreiche große Unternehmen rund 65 Millionen US-Dollar in Jaunt, darunter Disney, aber auch deutsche Medienunternehmen wie ProSiebenSat.1 und Axel Springer stehen auf der Investorenliste. Darüber hinaus kooperiert Jaunt mit Google: Gemeinsam promoten die beiden Unternehmen “Google Jump”, ein Angebot, das sich speziell an VR-Filmemacher richtet und sowohl Kamera-Rigs als auch eine Cloud-Lösung für das Rendering von 360-Inhalten anbietet. Highlight im Hardware-Portfolio ist die auf Virtual-Reality-Filme optimierte Kamera “Jaunt ONE”, vormals “Neo” – mehr Infos zur Kamera gibt es hier. Außerdem gründete Jaunt noch in 2015 ein eigenes VR-Filmstudio, um nach eigenen Angaben neben der Technologie auch hochwertige Inhalte auf Kinoniveau liefern zu können.

Als wir vor zwei Jahren mit VR anfingen gab es nur ein paar Enthusiasten. Heute gibt es die Möglichkeit VR-Inhalte auf aktuellen Smartphones anzusehen und ein halbes Dutzend VR-Brillen erscheint in den nächsten zwölf Monaten. Bald gibt es also potenziell Millionen von Nutzern, wobei diese Zahl schnell wachsen wird. David Anderman, Jaunt

| FEATURED IMAGE: Jaunt (Screenshot der App)