Eine mit KI-Bildanalyse ausgerüstete Überwachungskamera erkennt eine Handfeuerwaffe und informiert automatisch Verantwortliche und die Polizei.

Das US-Unternehmen “Athena Security” bringt ein Kamerasystem auf den Markt, das mittels KI-Bildanalyse automatisch Waffen erkennen und die Polizei alarmieren kann.

Wird die Kamera mit einem Sicherheitssystem verbunden, könnten zum Beispiel automatisch Türen verriegelt oder Aufzüge gesperrt werden. Wie bei einer gewöhnlichen Sicherheitskamera wird zusätzlich ein Echtzeit-Videostream – auch direkt ans Smartphone – übertragen.

Probleme mit falschem Alarm soll es laut Hersteller nicht geben, die Erkennung von Handfeuerwaffen sei innerhalb von zwei Sekunden zu 99 Prozent akkurat.

In Zukunft sollen neben Handfeuerwaffen auch Messer, Prügeleien und “gefährliche Bewegungen” verlässlich erkannt werden. Entsprechende Software-Updates sollen in den kommenden Monaten verfügbar sein.

Die Kamera wird in den drei Versionen Professional, Enterprise und Unlimited Professional angeboten und kostet monatlich zwischen 25 und 100 US-Dollar.

Laut Athena Security soll die KI-Kamera insbesondere an Schulen installiert werden, damit diese besser gegen Amokläufe gerüstet sind. Eine Schule in Pennsylvania soll die Kamera bereits im Einsatz haben.

Das japanische Unternehmen NTT East experimentiert ebenso mit KI-gestützten Überwachungskameras, die anhand von Gestenerkennung potenzielle Ladendiebe identifizieren sollen.

Via: Forbes

Weiterlesen über Künstliche Intelligenz:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.