Die Stadt Mannheim installiert ein KI-gestütztes Kameraüberwachungssystem.

In Mannheim schaut zukünftig ein Algorithmus mit auf Überwachungsvideos: Er soll hektische oder untypische Bewegungen und andere womöglich verdächtige Bewegungsmuster auf Videobildern identifizieren – und im Zweifelsfall Alarm schlagen. Gesichter werden nicht analysiert. Ein Pilotprojekt startete schon im Februar dieses Jahres.

Den Algorithmus entwickelt und trainiert das Fraunhofer-Institut in Karlsruhe. Als Trainingsmaterial dienen Überwachungsvideos realer Straftaten. Für den Sprecher des Geschäftsfelds “Zivile Sicherheit” des #Fraunhofer-Instituts für Optronik, Systemauswertung und Bildtechnik (IOSB) Dr. Markus Müller, ist der Einsatz der neuen Technik ein Meilenstein.

“Im Vergleich zur konventionellen Videoüberwachung wird die eingesetzte Technik, auch durch die Nutzung der Methoden der Künstlichen Intelligenz, zunehmend ein wertvoller Assistent für die Polizei. Es ist ein Effizienzgewinn für die Polizei und gleichzeitig eine Verbesserung für den Schutz der Persönlichkeitsrechte”, sagt Müller.

Das Land investiert in das Projekt insgesamt rund 700.000 Euro, die Stadt Mannheim 900.000 Euro. Auf offiziellen Hinweisschildern beschreibt die Polizei Mannheim die Technologie wie folgt:

” […] an den Örtlichkeiten, an denen eine konventionelle Videoüberwachung stattfindet, wird schrittweise auch eine automatisierte Bildauswertung erfolgen. Dabei werden Videoaufnahmen automatisch durch eine Software nach Bewegungsmustern gefiltert, welche auf die Begehung einer Straftat hindeuten. Diese Bewegungsmuster können zu Beginn vor allem mit Verhaltensweisen wie Schlagen oder Treten umschrieben werden.

Wurde ein entsprechendes Bewegungsmuster erkannt, beurteilen Polizeibeamte am Bildschirm den Sachverhalt und leiten unverzüglich die erforderlichen Maßnahmen ein.

Die automatisierte Bildauswertung dient also der Unterstützung der polizeilichen Videobeobachter, um Ihre Sicherheit und Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum zu verbessern.

Die Inbetriebnahme der automatischen Bildauswertung erfolgt im November 2018 zunächst am Bahnhofsvorplatz Mannheim. Voraussichtlich ab Dezember 2018 wird als nächstes der Bereich des Paradeplatzes ergänzt.”

“Diese Videoüberwachung bestimmter öffentlicher Bereiche versetzt uns künftig in die Lage, in den besonders kriminalitätsbelasteten Bereichen, kritische Situationen bereits im Entstehen zu erkennen und schnell intervenieren zu können. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der algorithmenbasierten Bildauswertung wird das polizeiliche Einschreiten künftig noch effizienter machen”, sagt Thomas Köber, Präsident des Polizeipräsidiums Mannheim.

Laut Pressemitteilung ist die KI-Überwachungstechnologie europaweit eine technische Neuerung. Ähnliche Beispiele gibt es in Japan, den USA und natürlich China.

Weiterlesen über KI-Überwachung:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.