6

Kismet VR für Oculus Rift und HTC Vive im Test

von Matthias Bastian5. Mai 2016

Im Kontext von Virtual Reality entstehen mitunter kuriose Anwendungen. Gut so, finde ich, denn nur mit Experimentierfreude können die Möglichkeiten des neuen Mediums entdeckt werden. Warum also nicht virtuell die Wahrsagerin besuchen?

Ich bin kein abergläubischer Mensch. Im Gegenteil, von Tarotkarten habe ich keinen blassen Schimmer und die Horoskope in Zeitungen haben mich noch nie interessiert. Aber wenn die virtuelle Wahrsagerin, Kismet persönlich, mir die Karten ausbreitet und über meine Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spricht, dann komme ich nicht umhin für einen kurzen Moment zu denken: “Also irgendwie passt das jetzt schon.”

Das liegt in erster Linie an der Liebe zum Detail, die die Entwickler in die Anwendung steckten. Mystische Bilder und Gegenstände füllen den kleinen Raum der Wahrsagerin, eine Katze schlummert friedlich auf der Fensterbank und Kismets Augen funkeln mich unter der Maske an. Sowohl mit HTC Vive als auch Oculus Rift kann man aufstehen und sich ein paar Schritte in dem kleinen Raum bewegen, um die zahlreichen Objekte aus der Nähe anzusehen. So ähnlich dürfte es sich anfühlen, vor einer echten Wahrsagerin zu sitzen – die Atmosphäre passt.

Das Kabuff der Wahrsagerin wurde detailreich gestaltet. Bild: Psyop

Das Kabuff der Wahrsagerin ist detailreich gestaltet. Bild: Psyop

“Anstatt ein Raumschiff zu fliegen oder mit Waffen zu fuchteln, benutzt Kismet die virtuelle Realität als eine Brücke zu einem besinnlichen, spirituellen Platz”, beschreiben die Entwickler die eigene Anwendung. Und ja, es entsteht eine Art Präsenzgefühl. Wenn man gegenüber von Kismet Platz nimmt und sich die Karten legen lässt, vergisst man trotz drückender VR-Brille für einen Moment die Außenwelt, völlig unabhängig davon, ob man der Wahrsagerei nun Glauben schenken mag oder skeptisch ist.

Kismet kann allerdings nicht nur Karten legen, sie beherrscht auch die Astrologie. Bittet man die Wahrsagerin um einen Blick in die Sterne, verändert sich die VR-Umgebung passend. Plötzlich steht man nicht mehr in einem engen Kabuff, sondern im Weltall und die Tarotkarten weichen einem detailliert gestalteten Sonnensystem. Die Vorhersagen von Kismet richten sich nach dem eigenen Geburtsdatum, sollen aber auch typische Faktoren aus der Astrologie, wie beispielsweise die Mondphase, berücksichtigen und daher jeden Tag anders ausfallen. Zu jedem Horoskop gibt es außerdem eine passende Glückskarte samt Glückszahl. Wer an sowas glaubt, wird darüber glücklich sein.

Die Entwickler konsultierten sogar eine Wahrsagerin, um die Texte und Vorhersagen möglichst glaubhaft und originalgetreu umzusetzen. Besonders gelungen sind die dreidimensionalen Visualisierungen der 22 Tarotkarten, deren tolle Tiefenwirkung im folgenden GIF nicht sichtbar wird.

GIF Kismet VR für HTC Vive und Oculus Rift

Auch ein spielerisches Element ist in Kismet VR versteckt: Man kann sich bei einem einfachen Würfelspiel (“Royal Game of Ur”) mit der Wahrsagerin duellieren, das vor einer thematisch passenden und aufwendig gestalteten 3D-Wüstenkulisse stattfindet.

Kismet VR kostet aktuell knapp fünf Euro bei Steam. Die Entwickler wünschen sich, dass man die App regelmäßig nutzt und versprechen individuelle Horoskope und Vorhersagen für jeden Kalendertag. Wer auf Wahrsagerei steht und glaubt, dass ein paar Algorithmen die Zukunft ebenso präzise vorhersagen können wie ein echtes Medium, für den ist Kismet VR ohnehin ein Pflichtkauf. Alle anderen VR-Enthusiasten bekommen für kleines Geld eine liebevoll und grafisch aufwendig gestaltete VR-Erfahrung mit viel Charme, die insbesondere VR-Neulinge beeindrucken dürfte und die garantiert keine Motion Sickness auslöst. Wer mit Wahrsagerei allerdings so gar nichts anfangen kann, sollte auf den Kauf verzichten.

*BEENDET* Gewinnspiel: Wir verschenken einen Key für Kismet VR *BEENDET*

Wenn ihr euch auch einmal virtuell die Karten legen lassen wollt, dann kommentiert einfach diesen Beitrag. Unter allen Kommentierenden verlosen wir bis morgen 18 Uhr einen Key für Kismet VR. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird per Zufall ausgewählt, natürlich sind Mitarbeiter von VRODO.de vom Gewinnspiel ausgeschlossen. Viel Glück!

| Featured Image: Psyop