Mozilla erweitert das WebVR-Portfolio mit der Social-Anwendung Hubs. VR-Brillenräger und Bildschirm-Nutzer können sich direkt im Browser in einer 3D-Umgebung treffen.

Der Einstieg in Hubs ist einfach: Man ruft die Beta-Version im VR-kompatiblen Browser auf (Firefox, Chrome), denkt sich einen Namen für einen Raum und seinen Avatar aus und wird anschließend direkt in eine grafisch einfach gehaltene 3D-Welt transportiert. Die ist mehr oder weniger aufwendig gestaltet, abhängig von der Rechenleistung des verwendeten Endgeräts .

Das war es schon: Kein Download, keine Installation, keine Account-Anmeldung. “Einfach klicken und man ist da”, schreibt Mozilla.

Betreten werden kann die Hubs-Welt mit allen gängigen PC- und Smartphone-Brillen sowie klassisch am Monitor mit Maus und Tastatur oder via Smartphone-Touchscreen. Freunde holt man dazu, indem man ihnen die URL aus der Adresszeile mitteilt – wie bei jeder anderen Webseite auch.

Laut Mozilla sollen sich auf Distanz lebende Freunde und Familien oder Online-Communities in Hubs treffen. Die Browser-App unterstützt sogar Raumklang, sodass Stimmen räumlich korrekt verortet werden können.

Virtual und Augmented Reality für jedermann – einfach und schnell

Hubs demonstriert praktisch, was Mozilla mit der WebXR-Inititative langfristig erreichen will: eine Entmachtung der Plattformbetreiber wie Facebook. Sämtliche VR- und AR-Schnittstellen sollen im Browserfenster zusammengeführt und der Zugang zu VR und AR demokratisiert werden. Die Struktur des WebXR-Webs soll dem des World Wide Web ähneln – nur eben in 3D.

Mozilla bezeichnet Hubs als Experiment und ist vom Potenzial der zugrundeliegenden Technologie überzeugt. Weitere Anwendungsbeispiele sollen folgen. Dass Virtual und Augmented Reality im Browser laufen, sei entscheidend für die Verbreitung der Technologien.

Hubs soll zukünftig unter anderem um einen Baukausten für eigene 3D-Welten und personalisierte Avatare erweitert werden. Das Projekt ist Open Source, Entwickler können den Quellcode hier einsehen.

Erst vor wenigen Tagen kündigte Mozilla den neuen für VR und AR optimierten Browser Firefox Reality an. Er ist noch in einer frühen Entwicklungsphase.

Weiterlesen über WebVR:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.