Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz L.E.A.P. in Los Angeles stellt Magic Leap neue Soft- und Hardware vor. Ein Titel wurde besonders lange erwartet.

Über fünf Jahre war “Dr. Grordbort’s Invaders” für Magic Leap One angeblich in Entwicklung. Programmiert wurde es von Weta Gamestop, einem vom Spezialeffektestudio Weta Workshop (u.a. Herr der Ringe) und Magic Leap gemeinschaftlich gegründeten Studio für Mixed-Reality-Games, sowie Wingnut AR, dem Augmented-Reality-Studio des Hollywood-Regisseurs Peter Jackson.

Spannend ist Grordbort aus zwei Gründen: Zum einen nutzte Magic Leap vor über zwei Jahren einen aufwendig gerenderten Konzepttrailer, um mächtig Hype für die eigene Sache zu generieren.

Zum anderen ist Grordbort das bislang aufwendigste Software-Projekt für Magic Leap One. Laut Magic-Leap-Gründer Rony Abovitz hatte der Titel sogar Einfluss auf die in der AR-Brille verbaute Hardware.

Der Trailer zeigt in etwa das, was zu erwarten war: Eine grafisch schönere und spielerisch anspruchsvollere Version von Microsofts Hololens-Demo “Robo Raid”. Die Grafik im Trailer ist meilenweit von der inszenierten Qualität der Rendervision entfernt.

Das folgende Video zeigt Spielszenen, die von einem Nutzer direkt durch die Linsen der Brille gefilmt wurden:

Unabhängig von dieser Diskrepanz fallen erste Nutzerstimmen bei Reddit und Tests aus der US-Presse durchaus positiv aus. Der Titel soll trotz der Hardware-Einschränkungen (Sichtfeld) der One-Brille viel Spaß machen und einen guten Eindruck davon bringen, wie eine AR-Brille als hochwertiges Gaming-Gerät eingesetzt werden kann.

Die Webseite Techcrunch bezeichnet Grordbort als “unfertiges Wunder” und laut Gamasutra hat das Spiel gar Killer-App-Potenzial. Ein experimenteller Multiplayer-Modus ist noch in Entwicklung, die Arbeit an einem Nachfolger soll schon begonnen haben.

Ebenfalls ab sofort und kostenlos erhältlich ist “Angry Birds: FPS”, eine Augmented-Reality-Version des Smartphone-Spiele-Klassikers. Der Spieler schleudert die wütenden Vögel erstmals aus der Ego-Perspektive auf die Schweinchen-Häuser.

Neue Surround-Kopfhörer für Magic Leap One und ein größeres Liefergebiet

Gemeinsam mit Sennheiser kündigt Magic Leap die In-Ear-Kopfhörer “Ambeo AR” an. Die Kopfhörer sollen Raumklang wiedergeben und bieten eine Art Augmented-Reality-Hörmodus, bei dem die reale Soundkulisse in die digitale eingewoben wird.

Wie stark diese Überblendung stattfindet, bestimmt der Nutzer. Sennheiser nennt diesen Hörmodus “Transparent Hearing”.

Ambeo AR wurden als erste Kopfhörer von Magic Leap zertifiziert. Sie werden über einen Klinkenstecker mit der AR-Brille verbunden. Die Kopfhörer erscheinen im November in den USA und kosten 250 US-Dollar. Im Lieferumfang enthalten ist die Sound-Software “Audio Lab”, die sowohl für Nutzer als auch Entwickler gedacht ist.

Magic Leap One wird außerdem ab sofort in den gesamten USA ausgeliefert. Bisher wurde die Brille nur in ausgewählten Städten verkauft. Zu einer Veröffentlichung in Europa sind noch keine Informationen bekannt.

Magic Leap bietet neu eine Null-Prozent-Finanzierung an, wohl auch als als Entgegenkommen für unabhängige AR-Entwickler und kleinere Studios, für die die One-Brille eine größere Investition ist ohne unmittelbare Aussicht auf Umsatz.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.