0

Magic Leap: Erster Prototyp soll Laser direkt ins Auge projizieren

von Matthias Bastian29. Mai 2017

Auf der Jobplattform Glassdoor sprechen Bewerber über ihre Erfahrungen mit Magic Leap. Einer davon erwähnt einen Prototyp mit Laserprojektion.

Ein anonymer Bewerber schreibt auf der Job-Plattform Glassdoor, dass er während des Bewerbungsgesprächs die Gelegenheit hatte, für circa 20 Minuten einen zwei Jahre alten Prototyp zu testen. Dieser hätte einen Laser verbaut, der digitale Bilder aus circa fünf Zentimeter Entfernung direkt auf die Retina projiziert.

Der Bewerber beschreibt die Erfahrung als “eindrucksvoll”, teilt aber auch Sicherheitsbedenken mit. “Ich frage mich, wie die Langzeitwirkung ist, falls das Produkt jemals auf den Markt kommt.”

Einen fortgeschrittenen Prototyp oder gar ein marktreifes Produkt bekam der Bewerber nicht zu sehen. Sein Eindruck von Magic Leap fällt recht negativ aus. Im Unternehmen herrschten chaotische Zustände, die den vielen positiven Bewertungen bei Glassdoor widersprechen würden. Er zweifle daher an der Authentizität der anderen Bewerter. Das Jobangebot lehnte er ab.

Wahrscheinlich handelt es sich bei dem demonstrierten Prototyp um das erste Modell, das mit eindrucksvoller Technologie die Geldbörsen der Investoren öffnete. Das Gerät soll so groß sein, dass er intern als “Beast” bezeichnet wird. In den letzten Monaten tauchten wiederholt Berichte auf, dass es Magic Leap bislang nicht gelungen sei, die Technologie zu miniaturisieren.

Interessant ist der Bericht des Bewerbers im Kontext eines Unfallprotokolls von Apple. Das beschreibt einen Vorfall, bei dem eine Mitarbeiterin Ende Februar an einen Optiker verwiesen wurde, nachdem sie nach dem Test eines nicht näher beschriebenen Prototyps mit Lasertechnologie über Augenbeschwerden klagte.

Magic Leap One: Display statt Laserprojektion?

Mittlerweile soll ein fortschrittlicherer Prototyp im kompakteren Format existieren. Dieser setzt aber nicht mehr auf die Projektionstechnologie von Beast, sondern auf spezielle Micro-OLEDs, die nah am Auge getragen werden können

Der neue Prototyp benötigt zwei Gürteltaschen im Smartphone-Format. In der einen Tasche sitzt der Akku, in der anderen eine externe Recheneinheit. Die Gürteltaschen sind über ein Kabel mit der Magic-Leap-Brille verbunden.

Eine Entwicklerversion der Hardware soll im Laufe des Jahres erscheinen. Die kommerzielle Variante könnte 2018 erscheinen und soll laut zwei übereinstimmenden Berichten der Financial Times und Businessinsider über 1.000 US-Dollar kosten.

Magic Leap wird derzeit auf einen Wert von 4,5 Milliarden US-Dollar geschätzt und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter. In den kommenden Wochen könnte der Wert gar auf sechs bis acht Milliarden US-Dollar steigen, da sich das Unternehmen auf eine neuerliche Investitionsrunde vorbereiten soll.

| Featured Image: Magic Leap

Empfohlene Artikel: