Zum Launch der Augmented-Reality-Brille Magic Leap One soll das AR-Roboballerspiel “Dr. Grordbort’s Invaders” für Aufsehen sorgen. Der Titel ist schon seit mindestens fünf Jahren in Entwicklung.

Dass die Entwicklung von Magic Leaps Erstlingsbrille wohl etwas länger dauert als geplant, lässt sich anhand von Jahreszahlen vermuten: Gegründet wurde das Unternehmen bereits 2011 – das ist rund sieben Jahre her.

Im Oktober 2015, vier Jahre nach der Gründung, versprach Magic-Leap-Gründer Rony Abovitz, dass sein Unternehmen gerade die Produktion von Millionen AR-Brillen vorbereitet.

Erneut zwei Jahre später, im Dezember 2017, war Magic Leap dann bereit, erstmals Bilder eines Prototyps zu zeigen. Die Enthusiasten-Version Magic Leap One soll im Laufe dieses Jahres erscheinen.

Was lange währt …

Das Augmented-Reality-Spiel “Dr. Grordbort’s Invaders” des neuseeländischen Spezialeffekte-Studios Weta (u.a. Herr der Ringe, Avatar) soll zum Marktstart der Magic-Leap-Brille erhältlich sein. Zu diesem Zeitpunkt wird das Spiel – so wie die Brille – viele Jahre Entwicklungszeit hinter sich haben.

“Vor fünf oder sechs Jahren kam Rony Abovitz mit einer Idee für eine Mixed-Reality-Erfahrung auf uns zu. Dann starteten wir Entwicklung von ‘Dr. Grordbort’s'”, sagt Weta-Managerin Hayley Gray.

Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Magic-Leap-Brille, nur ein technisches Konzept. Das Spiel und Magic Leap One entstanden laut Hayley parallel. Kein anderes Studio arbeite länger mit Magic Leap zusammen.

Keine Angst vor dem Flop

Weta glaubt so fest an den Erfolg von Magic Leap, dass es über die Jahre eine über 50 Frau und Mann starke Mixed-Reality-Spieleabteilung aufbaute. Das gesamte Team arbeitet derzeit an Grordbort.

Wetas Spieleentwickler Greg Broadmore sorgt sich nicht darum, dass Magic Leap floppen könnte: “Es stresst mich nicht. Das ist die Herausforderung. Wir haben uns bewusst darauf eingelassen”, sagt Broadmore.

Das Studio hätte “eine Million einfachere Dinge machen können”, so Broadmore, aber der mit Magic Leap einhergehende mediale Paradigmenwechsel habe es Weta angetan: “Wir machen das nicht, weil es einfach ist, sondern weil es schwer ist.”

Grordbort: So gut wie das Rendervideo aus 2015?

Zu Grordbort ist nur das grundlegende Spielprinzip bekannt: Roboter kommen aus den Decken und Wänden und attackieren den Magic-Leap-Träger, der sich wiederum mit einer digitalen Knarre seiner Haut erwehrt.

Das Spiel wurde schon im ersten Magic-Leap-Konzeptvideo aus dem März 2015 gezeigt (siehe Video unten ab circa 0:22). Der Rendertrailer sorgte aufgrund der ultrapräzisen Raumerfassung für viel Aufmerksamkeit. Die digitalen Roboter laufen über reale Treppenstufen und werden korrekt von Tischen und Wänden verdeckt. So entsteht der lebhafte Eindruck, dass sie sich tatsächlich im gleichen Raum befinden wie der Spieler.

Laut Broadmore soll sich die finale Version von “Dr. Grordbort’s Invaders” nur in Nuancen von dieser eindrucksvollen Rendervision unterscheiden. “Das ist im Prinzip das Spiel. Einige Details sind anders, aber das war es”, sagt Broadmore.

Weiterlesen über Magic Leap:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #103: Magic Leap Sichtfeld, Pico G2 und Santa Cruz Ports | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.