In dystopischen Augmented-Reality-Zukunftsszenarien wird die Welt zum Dauerwerbebanner. Magic Leaps Spielechef will das verhindern: Er wünscht sich eine subtile Erweiterung der Realität statt sensorischer Überlastung. Und etwas mehr Star Wars im Alltag.

Die Umgebung blinkt, lärmt und verlangt permanent nach Aufmerksamkeit. Der Mensch zieht sich in seine digitale Blase zurück – und vereinsamt. Solche düsteren Zukunftsszenarien zeichnen die Kurzfilme “Hyper-Reality” von Keiichi Matsuda oder “Strange Beasts” von Magali Barbé.

Magic Leaps Spielechef Graeme Devine arbeitet seit knapp 40 Jahren in der Gaming-Branche, stieg 1981 bei Atari ein. Bei Magic Leap soll er herausfinden, wie Mixed-Reality-Spiele funktionieren könnten – und verhindern, dass solche Dystopien eines Tages Realität werden.

Menschen sollen die Köpfe wieder heben

Devine ist überzeugt vom “digitalen Alltagsabenteuer”, das sich im Stile von Pokémon Go in die echte Umgebung integrieren lässt – aber dank AR-Brille den häufigen Blick aufs Smartphone-Display überflüssig macht.

“Meine Mission für die nächsten fünf Jahre lautet, dass Menschen nicht mehr dauernd nach unten auf ihr Smartphone schauen sollen, sondern wieder den Kopf heben und die reale Welt betrachten”, sagt Devine bei einer Diskussionsrunde während der Game Developers Conference.

Diese Aufgabe sei extrem anspruchsvoll, da Smartphones sehr abhängig machten. “Wir fügen der realen Welt genug Kontext hinzu, sodass man nicht wegschauen will”, sagt Devine.

Star Wars macht den Schulweg spannend

Der AR-Brillenträger soll mit Magic Leap aber nicht wie in den eingangs erwähnten Dystopien mit visuellen Informationen überfordert werden. Wenn man Augmented Reality richtig mache, so Devine, erweitere man die Realität subtil.

“Ich will, dass die Zukunft hauptsächlich die Realität ist, mit ein bisschen digitalem Alltagsabenteuer”, sagt Devine. “Mein Weg zu Starbucks könnte interessanter sein, wenn ich ihn in der Mixed Reality gehe und zwischendurch Han Solo bei einer Mission helfe. Der Schulweg ist interessanter, wenn ich als imperialer Spion Rebellen beobachte”, sagt Devine.

Magic Leap koopiert mit Disneys ILMxLab und hat somit Zugriff auf die Star-Wars-Lizenzen. Die beiden Unternehmen zeigten vor rund anderthalb Jahren gemeinsam eine Augmented-Reality-Demo im Star-Wars-Universum (siehe Video). Weitere Star-Wars-Apps sind in Entwicklung.

Weiterlesen über Magic Leap:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #115: Oculus Rift 2, Pimax Vorbestellstart, AWE 2018 | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.