Magic Leap will einen zweistelligen Millionenbetrag in Augmented-Reality-Software investieren.

Magic Leap hat ein Problem: Wie begeistert man Entwickler dafür, Software für eine Hardware zu entwickeln, die ziemlich teuer, kaum verbreitet und nicht ausgereift ist? Richtig: Man bietet ihnen Geld.

Das ist derzeit Magic Leaps einzige Chance, den eigenen App Store mit Inhalten für einen möglichen Verbraucher-Marktstart zu befüllen. Ansonsten gibt es kein Erlösmodell für App-Entwickler: Das Unternehmen dürfte nur einige tausend Geräte verkauft haben – und die wahrscheinlich vornehmlich an Agenturen und Unternehmen.

Kein Anspruch auf Exklusivität

Auf der eigenen Entwicklerkonferenz im Oktober kündigte Magic Leap ein Förderprogramm an. Jetzt enthüllt das Unternehmen die Details: Insgesamt soll ein zweistelliger Millionenbetrag an Entwickler ausgezahlt werden. Einzelne Projekte werden mit bis zu 500.000 US-Dollar gefördert, die Mindestsumme liegt bei 20.000 US-Dollar.

In der Förderung inbegriffen sind die Magic-Leap-One-Brille sowie Unterstützung bei der Entwicklung und beim Marketing. Außerdem beansprucht Magic Leap keine Exklusivrechte: Entwickler könnten ihre App beispielsweise für Smartphone-AR zweitverwerten, sofern es technisch und inhaltlich Sinn ergibt.

Weitere Informationen zum Programm stehen hier, zu den Bewerbungen geht es hier. Sie werden ab heute bis zum 15. Dezember 2018 angenommen. Die Entscheidung über die Förderung wird im Februar bekanntgegeben.

Weiterlesen über Magic Leap:

Via: Variety


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.