0

Marketing in Virtual Reality: Nutzererfahrung ohne physische Grenzen

von Matthias Bastian9. September 2016

Seit August 2016 verantwortet Tilmann Stauske bei der Volkswagen AG die Innovationen im Marketing sowie die Digitale Transformation. Auf der Digility Konferenz und Expo spricht er am 22.09 über Marketing mit und in der virtuellen Realität.

Aus der Business-Perspektive beurteilt, welche Trends bei Virtual und Augmented Reality sind besonders vielversprechend?

In Bezug auf das Marketing führt uns VR und AR in ein neues Zeitalter der Nutzererfahrung, die nicht mehr durch physische Gegebenheiten beschränkt wird. Nutzer können sich in unsere Autos setzen, ohne zu einem Händler gehen zu müssen. Wir können verschiedene Optionen und Technologien viel besser veranschaulichen als in herkömmlichen Medien.

Aber der größte Vorteil wird es sein – sobald immersive Medien der Standard sind – dass Nutzer nicht nur sehen, wie unser Produkt aussieht, sondern auch wie es fährt, wie es sich vernetzt, wie es mit Menschen und der Umgebung interagiert, wie es sich anfühlt. Das wird wirklich spannend. Wir demonstrieren unsere neue VR-Anwendung auf der Mondial L’Automobile in Paris Ende September.

“Der Kunde involviert all seine Sinne und trifft so bessere Entscheidungen.” Tilmann Stauske, VW

Wie können die neuen immersiven Medien Arbeitsprozesse in Unternehmen verändern?

Der größte Vorteil ist die Möglichkeit, simultan an verschiedenen Standorten am gleichen Projekt zu arbeiten. Die Ideenfindung und die Entwicklung neuer Prototypen wird beschleunigt, die Einführungszeit für neue Produkte signifikant reduziert. Aus der Perspektive des Marketings können wir die Nutzererfahrung während und nach dem Kauf verbessern. Zum Beispiel die Konfiguration des Autos, die Beratung in den eigenen vier Wänden, verschiedene Optionen bei Design und Technologie – das alles wird viel einfacher und intensiver sein.

Der Kunde involviert all seine Sinne und trifft so bessere Entscheidungen. Wir gehen von einem rundum besseren Nutzerelebnis aus. Auch unsere Ingenieure und die Forschungs- und Entwicklungsabteilung beschäftigt sich intensiv mit der neuen Technologie, da gibt es ebenfalls großes Potenzial.

Setzt ihr Virtual und Augmented Reality bereits ein?

Wir beschäftigen uns damit in allen Bereichen wie Forschung und Entwicklung, Produktion, Design thinking, Vertrieb und Marketing und im Kundenservice. Als großer Konzern kooperieren wir mit kleinen und innovativen Startups und anderen Konzernen wie Microsoft. Wir entwickeln Praxisbeispiele und das ist für alle eine Win-Win-Situation. Wir lernen, die anderen lernen, alle profitieren von diesen Versuchen.

Und wir helfen anderen Unternehmen dabei, ihre Technologien zu verbessern, um neue Anwendungsszenarien für Marketing und Kommunikation zu finden. Wir sind einer der größten Autobauer der Welt, da gibt es sehr viele Möglichkeiten.

Hinweis: VRODO.de ist Medienpartner der Digility. Dieser Text entstand im Zuge der Kooperation.

| Featured Image: Tilmann Stauske / Digility