0

Mentor von Oculus-Gründer Palmer Luckey arbeitet für Microsoft

von Matthias Bastian22. September 2016

Im Wettstreit um die klügsten Köpfe ist Microsoft ein vermeintlich dicker Fisch ins Netz gegangen: Der Virtual-Reality-Forscher Mark Bolas heuert in Redmond an.

In 2009 gründete Bolas an der Universität Südkalifornien (USC) ein Mixed-Reality-Labor und -Studio, in dem aktuell rund 25 Mitarbeiter beschäftigt sind. Schon sehr früh forschte und entwickelte Bolas an fortgeschrittenen VR-Brillen und baute erste alltagstaugliche Prototypen. Einen Überblick über die experimentellen Geräte gibt er auf seiner Webseite.

In seinem Labor machten zahlreiche bekannte Namen der VR- und AR-Szene erste Kontakte mit immersiven Medien, darunter der spätere Oculus-Gründer Palmer Luckey sowie die VR-Journalismusforscherin Nonny de la Peña, die ebenfalls an der USC lehrt. Luckey ließ sich von Bolas’ Basteleien für die Entwicklung der späteren Rift-Prototypen inspirieren.

Zuletzt kooperierte unter anderem Facebook mit dem Labor, um eine Technologie zu entwickeln, mit der man reale Mimik verzögerungsfrei auf virtuelle Avatare übertragen kann. Auch das “Project Holodeck” des studentischen Startups Survivos, das später in das VR-Spiel Raw Data für HTC Vive resultierte, wurde unter Bolas’ Aufsicht entwickelt.

Microsoft versammelt VR/AR-Kompetenz im eigenen Unternehmen

Welche Aufgaben Bolas bei Microsoft übernehmen wird, ist noch nicht bekannt. Todd Richmond, sein Nachfolger an der USC, geht davon aus, dass er sich mit der Weiterentwicklung von Hololens beschäftigen wird.

“Hololens ist toll, hat allerdings in einigen Bereichen noch Probleme. Microsoft braucht Leute wie Bolas, die diese Probleme lösen können”, sagt Richmond gegenüber dem Online-Magazin Polygon. Er gehe davon aus, dass Augmented Reality wichtiger werde als Virtual Reality, in der Entwicklung aber noch einige Jahre hinterherhinke.

Bei Microsoft trifft Bolas auf einen weiteren Pionier der Virtual-Reality-Branche. Der Künstler und Entwickler Jaron Lanier prägte in den späten 80er-Jahren den Begriff der Virtual Reality und forscht mittlerweile für die Redmonder an neuen App-Ideen für VR, AR und MR, speziell in sozialen Kontexten.

| Via: Polygon | Featured Image: USC / Mark Bolas