0

Microsoft benennt gerade noch rechtzeitig Windows Holographic um

von Matthias Bastian8. März 2017

Vor der Veröffentlichung des “Creators Update” für Windows 10 gibt Microsoft “Windows Holographic” einen neuen Namen. Die Plattform für VR und AR heißt jetzt offiziell “Windows Mixed Reality”.

Gerade noch rechtzeitig vor dem offiziellen Marktstart im April wird Microsoft die irreführende Bezeichnung Windows “Holographic” für die kommende Mixed-Reality-Oberfläche los. Irreführend deshalb, da es bislang keine Technologie gibt, die tatsächlich Hologramme darstellen könnte.

Außerdem wird der Begriff dem Ansatz von Microsoft nicht gerecht, eine Plattform schaffen zu wollen, die alle Immersiongrade räumlicher Computer aus dem Mixed-Reality-Kontinuum unter einem Dach vereint. Selbst wenn echte Hologramme eines Tages darstellbar wären, sie wären nur ein Bestandteil der Mixed Reality.

Die Mixed Reality nach Milgram and Kishino (1994). Bild: VRODO

Die Mixed Reality nach Milgram and Kishino (1994). Bild: VRODO

Ab sofort heißt Microsofts Virtual- und Augmented-Reality-Benutzeroberfläche daher schlicht “Windows Mixed Reality”. Der neue Name beschreibt die langfristige Strategie des Unternehmens deutlich konkreter.

Sowohl Hololens als auch die kommenden Windows-VR-Brillen werden zukünftig gemeinsam mit Partnern produziert und lizenziert. Andere Hersteller wie Oculus oder HTC sind laut Microsoft “herzlich dazu eingeladen”, ihre Hardware mit der Windows-Plattform kompatibel zu machen.

Microsoft möchte eigene Standards für VR und AR etablieren

Dass andere Unternehmen diese Einladung vorschnell annehmen, ist unwahrscheinlich. Google mit Android, Valve mit Steam oder Facebook mit Oculus Home haben ebenfalls großes Interesse daran, die marktbestimmende Plattform zu stellen.

Dennoch kooperieren im Rahmen der Khronos Gruppe unter anderem Facebook, Google, Valve und Sony an OpenXR, einem gemeinschaftlichen, offenen Standard für VR- und AR-Schnittstellen. Microsoft steht bislang nicht auf der Liste der beteiligten Unternehmen und könnte versuchen, eigene Standards zu etablieren.

Fraglich ist, ob die Redmonder gegen den Zusammenschluss der Khronos Gruppe und dessen geballte Software-Power bestehen können. Zwar startet Windows Mixed Reality zeitnah, jedoch wurde bislang keine sinnvolle Anwendung für die neue Plattform gezeigt.

Die erste Version von Windows Mixed Reality ist ein einfaches 360-Grad-Portal, in dem man vornehmlich klassische 2D-Inhalte ansehen kann. Für Microsoft ist diese Kompatibilität nachvollziehbar ein wichtiges Feature. Die Möglichkeiten und den Mehrwert der neuen Technologien veranschaulichen solche Demonstrationen allerdings nicht.

Auch bei kompatibler Hardware für Windows Mixed Reality ist Geduld gefragt: Eine deutlich verbesserte Version von Hololens wird wohl nicht vor 2019 erscheinen. Eine erste Windows-VR-Brille, hergestellt von Acer, wird erst in einigen Monaten an Entwickler ausgeliefert.

| Featured Image: Microsoft (Screenshot bei YouTube)

Empfohlene Artikel: