0

Microsoft erklärt, was die Mixed Reality wirklich bedeutet

von Matthias Bastian8. Dezember 2016

Virtual Reality, Augmented Reality, Mixed Reality, Hyper Reality, Merged Reality, Mapped Reality – was war doch gleich was? In einem Erklärvideo veranschaulicht Microsoft, was die Mixed Reality wirklich sein sollte.

Der Begriff der Mixed Reality trat mit dem Marktstart von Hololens stärker in den Vordergrund, da Microsoft den Begriff nutzt, um die Brille zu bewerben. Wahrscheinlich macht Microsoft das, um sich vom Begriff der Augmented Reality zu distanzieren, der mit unspektakulären Smartphone-Apps und Googles Spionbrille Glass gleichgesetzt wird.

Die Unterscheidung zur Augmented Reality ist bei dieser Definition rein technischer Natur: Die Fähigkeit des Geräts, die Umwelt wahrzunehmen und die digitalen Objekte perspektivisch korrekt darin zu platzieren, soll reichen, um eine glaubhafte Mischrealität zu erzeugen.

Auch Magic Leap setzt auf diese Definition der Mixed Reality: Sobald eine Hardware die Computer Vision beherrscht und Inhalte dauerhaft im Raum platziert, statt sie nur ins Sichtfeld des Brillenträgers zu projizieren, ist das der Sprung von der Augmented Reality in die Mixed Reality.

Magic Leaps Definition der Mixed Reality. Bild Lucas Rizzotto

Magic Leaps Definition der Mixed Reality. Bild: Lucas Rizzotto

Definitorische Haarspaltereien

Diese Unterscheidung ergibt durchaus Sinn, hat aber einen Haken: Wie nennen wir es, wenn eine neue Generation Brillen den stufenlosen Wechsel zwischen der Realität und der vollständigen Virtualität – und sämtlichen Zwischenstufen wie der augmentierten Virtualität – erlaubt? Die Wissenschaftler Paul Milgram und Fumio Kishino definierten weitsichtig schon 1994 ein Szenario, in dem der Begriff der Mixed Reality die Inklusion aller möglichen Realitätsformen beschreibt.

Besser wird’s nicht: Die Mixed Reality soll die ultimative Computertechnologie werden.

Im neuen Erklärspot zur Mixed Reality zeigt Microsoft nun Milgrams Definition der Mixed Reality. Das Video demonstriert den stufenlosen Wechsel zwischen realer, augmentierter und virtueller Umgebung. Eine solche Mixed-Reality-Welt bezeichnete der Microsoft-CEO Satya Nadella kürzlich als “den ultimativen Computer”.

In der Vergangenheit reichte den Redmondern schon die technisch fortschrittlichere Variante der Augmented Reality von Hololens, um den Mixed-Reality-Stempel draufzudrücken. Mit der anstehenden Veröffentlichung von Windows Holographic und kompatiblen Windows-VR-Brillen scheint es das Unternehmen mit den Begrifflichkeiten jetzt etwas genauer zu nehmen.

An solchen Diskussionen um Definitionen lässt sich gut ablesen, dass die Branche noch in den Kinderschuhen steckt. Mainstream wird die Technologie erst, wenn wir nicht mehr über VR, AR und MR diskutieren, sondern schlichtweg von neuen Computern sprechen.

Eine sehr fortschrittliche Vision dieser Mixed Reality zeigte Microsoft Mitte des Jahres zur Ankündigung von Windows Holographic. Nutzer einer VR- und einer AR-Brille sollen sich via Windows in realen und virtuellen Umgebungen treffen und zusammenarbeiten können.

| Featured Image: Microsoft

Empfohlene Artikel: