0

Microsoft zeigt neue Hololens-Demos – Mitarbeiter streamt Halo

von Carolin Albrand2. Dezember 2015

In Sachen Hype schlägt Microsofts Hololens die schon verjährte Aufregung um Google Glass inzwischen um Längen. Was aus der Google Datenbrille dann tatsächlich geworden ist, wissen wir mittlerweile. Wie es Microsoft wohl ergeht? Die Marketing-Abteilung agiert zumindest sehr selbstbewusst.

Denn das Unternehmen aus Redmond legt jetzt noch eine Schippe drauf und launcht unter dem Hashtag #MadeWithHoloLens eine virale Kampagne bei YouTube und Twitter. Die kurzen Videos zeigen angeblich mit Hololens mitgeschnittene Aufnahmen von Microsoft-Mitarbeitern, die die Hololens in der heimischen Umgebung bei alltäglichen Aktivitäten nutzen. Im Video oben spielt ein Mitarbeiter den beliebten XBOX-Shooter HALO zuerst auf einem TV und wechselt dann nahtlos auf den virtuellen Bildschirm der Hololens. Da Microsofts Augmented-Reality-Brille Windows 10 voll unterstützt, gehört offenbar auch das XBOX-Streaming zu den Features von Hololens.

Aber Achtung: Selbst wenn die Videos mit Hololens gefilmt wurden, sind sie nicht repräsentativ für den finalen Seheindruck – wahrscheinlich wird nur der Videofeed mitgeschnitten, der das komplette Bild zeigt, nicht aber den sichtbaren Bildausschnitt des Nutzers. Verschiedene Tester bestätigen zwar, dass die Hololens prinzipiell gut und flüssig funktioniert, schränken aber auch ein, dass das Erlebnis nicht ansatzweise mit dem in den Werbevideos zu vergleichen sei. Der Bildschirmausschnitt ist deutlich kleiner, das Bild weniger hell und kräftig, die Auflösung geringer. Auch die Kinder, die zum Teil in den Aufnahmen auftauchen, können die virtuellen Abbildungen im Raum nicht sehen, auch wenn sie so tun als ob. Nur der Träger der Hololens sieht auch die Projektionen in der Umgebung – daher ist die Datenbrille auch kein “holographischer Computer”, wie Microsoft uns glauben machen will, sondern eine komplexe Augmented-Reality-Brille, die sich dank ausgereifter Sensortechnologie der Umgebung bewusst ist. Warum Microsoft einen Hype befeuert, den sie am Ende unmöglich gerecht werden können, ist schwer nachvollziehbar – möglicherweise haben die Redmonder ja noch ein Ass im Ärmel. Allerdings provoziert Microsoft die Enttäuschung bei Entwicklern und Nutzern, wenn das finale Projekt deutlich von den Werbevideos abweicht. Einigermaßen realistisch könnte aber die nachfolgende Darstellung sein.

Microsoft kooperiert mit Autodesk

Ebenfalls auffällig: Schon vor Wochen gab Microsoft bekannt, dass Hololens speziell im Office- und Designkontext einen Platz finden soll und sie weniger für Spiele und Unterhaltung geeignet ist. Dennoch zeigen die Mitarbeiter auf Twitter und YouTube ausschließlich Entertainment-Demos. Vielleicht sprechen Marketing, Produktmanagement und Entwicklungsabteilung nicht genug miteinander oder Microsoft hat die Pläne kurzfristig angepasst. Besser in den ursprünglich formulierten Plan passt die neue Kooperation mit Autodesk, einem Hersteller von Software für die Erstellung von 2D- und 3D-Designs. Gemeinsam mit Autodesk sollen Anwendungen speziell für Hololens entwickelt werden, die es beispielsweise Ingenieuren und Maschinenbauern möglich macht, neue Design-Konzepte direkt im dreidimensionalen Raum zu entwerfen. Laut dem Microsoft-Blog soll es das Ziel der neuen Software sein, die Notwendigkeit und Anzahl physischer Prototypen zu verringern.

#MadeWithHoloLens-Demos

| SOURCE: Microsoft
| FEATURED IMAGE: Microsoft (Screenshot bei YouTube, Kanal von Varun Mani)