1

Mit “LovInVR” kommt die erste Dating-App für Virtual Reality

von Tomislav Bezmalinovic13. Februar 2017

Virtual Reality muss die Menschen nicht zwingend isolieren. Mit Social-Apps wie AltspaceVR und RecRoom kann man in der virtuellen Realität andere Menschen treffen, um sich zu unterhalten, Filme zu schauen oder Spiele zu spielen. Doch eine Dimension des Sozialen fehlte bislang. LovinVR will dieses Versäumnis nachholen.

Gestern fand auf Youtube das vielleicht erste Date in Virtual Reality statt, als der Entwickler Bertrand Arnaud selbst vorführte, wie Dates in LovinVR funktionieren. Zunächst muss man sich auf der offiziellen Internetseite registrieren und ein Profil einrichten. Startet man die App und begibt sich in die Virtual Reality, werden die App und das Webprofil automatisch synchronisiert.

Anschließend findet man sich an einem virtuellen Strand wieder und geht einen Holzsteg hinunter, der rechts und links von kleinen Bungalows gesäumt ist. Diese Bungalows stehen für andere Personen, die ebenfalls ein Profil eingerichtet haben. Geht man näher an ein Bungalow heran, sieht man an der Tür eine Anschlagtafel, auf dem alle Informationen zu finden sind, die im Profil hinterlegt sind: das Profilbild, eine Personenbeschreibung und weitere Informationen wie das Alter und der Wohnort.

Bertrand interessiert sich für eine Asiatin namens Juju, die in Shanghai wohnt und drückt die virtuelle Klingel. Nun kann Juju die Einladung zum Date annehmen oder ablehnen. Sie nimmt die Einladung an und Arnaud wird sogleich in ihr Bungalow teleportiert und steht ihrem Avatar gegenüber – so einfach ist das.

Virtual Reality soll das erste Date vereinfachen

Die Avatare sind bisher sehr einfach gehalten. Man sieht nur einen schwebenden Kopf im Comic-Stil, dessen Augen und Mund sich bewegen, während man spricht. Die Hände wurden noch nicht implementiert. Sollte die Unterhaltung ins Stocken geraten, hilft das Programm nach und startet Spiele. Dann stellt es den Teilnehmern des Dates peinliche Fragen, die diese beantworten müssen oder schlägt kontroverse Gesprächsthemen vor.

Das gestrige Date war übrigens gestellt, denn Arnaud Bertrand und Juju sind seit 2006 verheiratet. Das Paar gründete 2009 ein Startup namens HouseTrip, das sehr schnell auf 200 Mitarbeiter anwuchs und 2013 an TripAdvisor verkauft wurde. Weshalb entschieden sich die Unternehmer, sich als nächstes an einer VR-Dating-App zu versuchen?

Die Entwickler sagen, dass sie zum einen von Virtual Reality begeistert sind und deren Entwicklung seit Palmer Luckeys Kickstarter-Kampagne verfolgen. Zum anderen sind sie der Überzeugung, dass das Medium das erste Date vereinfache. In der Virtual Reality würde man schnell ein Gefühl dafür bekommen, mit wem man es zu tun habe und müsse hierfür nicht das Haus verlassen. Findet man die Person interessant, kann man sich nach dem Gespräch im echten Leben verabreden.

Die App soll in wenigen Wochen für Samsung Gear VR, Oculus Rift und HTC Vive erscheinen.

| Featured Image: Youtube (Screenshot)

Empfohlene Artikel: