2

MWC 2017: Eindrücke von Samsungs experimenteller Mixed-Reality-Brille

von Matthias Bastian4. März 2017

Update vom 4. März 2017:

Die Webseite Wareable berichtet über den Prototyp, der auf dem Mobile World Congress 2017 gezeigt wurde. Seit rund sechs Monaten arbeiten vier Mitarbeiter von Samsung an dem Projekt, das noch in einer sehr frühen Experimentierphase zu sein scheint – die Hardware funktionierte nicht.

Stattdessen wurde der Formfaktor vorgeführt. Der Sinn dahinter erschließt sich nicht ganz, da das Gerät nach Angaben der Entwickler noch “viel schlanker und cooler” werden soll. Verbaut sind wie in einer gewöhnlichen Datenbrille eine CPU, ein Projektor, Batterien und eine Wifi-Direct-Verbindung zu externen Zuspielern wie dem PC.

Eine Software-Demo von Samsungs Mixed-Reality-Vision wurde dennoch gezeigt, allerdings mit Gear VR. Über die im Smartphone verbaute Kamera wird ein Bild der Außenwelt in die VR-Brille übertragen.

Dieses Bild wir dann in der VR-Brille mit Browserfenstern in 360-Grad überlagert, die drahtlos vom PC gestreamt wurden. Der Nutzer hat die Wahl, die Realansicht im Hintergrund zu behalten oder sie durch eine vollständig virtuelle Umgebung zu ersetzen.

Ursprünglicher Artikel vom 21. Februar 2017: MWC 2017: Samsung zeigt experimentelle Mixed-Reality-Brille

Die Zukunft der Computer ist die Mixed Reality. Gemeint sind Geräte, die stufenlos zwischen verschiedenen Darstellungsformen und Immersionsstufen wechseln können. Zwar ist die Hardware lange nicht so weit, aber auf dem Mobile World Congress 2017, der am 27. Februar in Barcelona startet, präsentiert Samsung zumindest ein erstes Konzept.

Entwickelt wird die prototypische Mixed-Reality-Brille in Samsungs Kreativlabor, die sehr experimentell arbeitet. Die Ideen können, müssen aber nicht in ein kommerzielles Produkt überführt werden. Meist geht es um Ideen, deren Verwirklichung noch mehrere Jahre in der Zukunft liegt.

Die Projektbrille heißt “Monitorless” und soll, wie es der Name andeutet, den Monitor komplett ersetzen. Das Gerät kann stufenlos zwischen Augmented und Virtual Reality wechseln. Im Demovideo sieht man an einer Stelle einen Schieberegler am unteren Bildschirmrand, mit dem man den Grad der Immersion einstellen kann.

Technisch bleiben viele Fragen offen, aber zumindest zeigt das Video Samsungs  Zukunftsvision für räumliche Computer. In der Vergangenheit patentierte Amazon ein ähnliches Gerät samt “Immersionskontrolle”.

Samsung zeigt weitere VR/AR-Zukunftsprojekte auf dem MWC 2017

Neben der Mixed-Reality-Brille arbeitet Samsung an einer VR-App, mit der sehbehinderte Menschen (Metamorphopsie) wieder TV schauen oder lesen können. Ein weiteres Projekt ist VuildUs, bei dem man ausgerüstet mit einer 3D-Kamera und einer VR-Brille seine eigenen vier Wände virtuell einrichten kann.

Im ersten Schritt scannt man den Raum mit der Kamera, dann überträgt man ihn in Virtual Reality und richtet ihn dort neu ein. Die Größenverhältnisse sollen korrekt sein, sodass der Zollstock zugeklappt bleiben kann.

Außerdem arbeitet Samsung an einem Konkurrenten zu Google Street View und Co. “TraVRer” ist eine Plattform für 360-Videos und soll Interessierten die Möglichkeit geben, virtuell an berühmte Orte und touristische Schauplätze zu reisen.

Ein weiteres Beispiel für die Forschung in Samsungs C-Lab ist der magnetische Handcontroller “rink” für Gear VR. Der wurde auf der CES 2016 präsentiert, ist seitdem aber nicht mehr weiter in Erscheinung getreten. Laut jüngsten Gerüchten arbeitet Samsung aber an einer Neuauflage der mobilen VR-Brille samt 3D-Interface.

| Featured Image: Samsung

Empfohlene Artikel: