0

NASA zeigt Virtual-Reality-Aufnahme vom Mars in 360-Grad

von Carolin Albrand2. Februar 2016

Eines der wesentlichen Unterscheidungsmerkmale von Virtual Reality gegenüber anderen Medien ist das Gefühl der Präsenz. Anstatt eine Szene nur durch einen Monitor anzustarren, fühlt es sich bei gut gemachten VR-Inhalten so an, als wäre man wirklich vor Ort.

Wer regelmäßig 360-Videos schaut, hat das vielleicht schon selbst erlebt: Man erinnert sich anschließend nicht in erster Linie an den Film oder die Story, so wie nach dem letzten Kinobesuch, sondern man erinnert das Video wie einen kurzen Ausflug in eine andere Umgebung. Daher bietet sich das neue Medium besonders gut an, um Menschen an Orte zu bringen, die sie normalerweise nicht oder nur schwerlich selbst besuchen können. Das dürfte beim Mars zumindest zu meinen Lebzeiten ziemlich sicher der Fall sein – auch wenn Elon Musk das anders sehen mag.

Umso erfreulicher ist es, dass die NASA frühzeitig auf den VR-Zug aufspringt und eine 360-Aufnahme vom Mars auf Facebook veröffentlicht. Die Aufnahme zeigt ein Selbstportrait des Mars-Rovers “Curiosity”, der sich auf der Namib Düne beim Sandproben einsammeln ablichtet. Geschossen wurde das Bild mit dem “Mars Hand Lens Imager “, der am Roboterarm des Rovers angebracht ist – es besteht aus 57 Einzelaufnahmen, die anschließend zu einem 360-Foto zusammengesetzt wurden. Wer das Bild gerne als hochauflösendes Wallpaper oder TIFF weiterverarbeiten möchte, findet hier eine Möglichkeit zum Download. Mit Samsung Gear VR kann man sich das 360-Video direkt in der mobilen Facebook-App anschauen. Einfach die Facebook-App samt Video starten und das Smartphone in Gear VR einsetzen, dann sollte das Gerät automatisch umspringen.

Facebook-Chef Zuckerberg teilt das 360-Video auf seiner Pinnwand und kommentierte es wie folgt: “Das ist ein nettes 360-Video von der Marsoberfläche. Man kann sich umsehen als würde man auf dem Planeten stehen. Die NASA hat das Video produziert, indem sie Einzelbilder des Mars-Rovers Curiosity mit Technologie von Facebooks 360-Videoteam zusammengesetzt hat. Das ist nur der Anfang von dem, was wir mit Virtual Reality und 360-Video machen können. Richtig toll.”

NASA hat weitere Pläne für Virtual Reality

Die VR-Pläne der NASA hören aber nicht bei diesem einfachen 360-Foto auf, denn auch eine ausgewachsene Virtual-Reality-Experience mit dem Namen “Mars 2030” ist in der Mache. Sie soll Menschen wenigstens für ein paar Minuten das Gefühl geben, wirklich auf dem Mars zu leben und zu arbeiten. Die App ist sogar als Multi-User-Anwendung angelegt, denn man kann gemeinsam mit anderen Astronauten die Marsoberfläche erkunden. Die Gestaltung der virtuellen Umgebung basiert auf Originaldaten der NASA wie beispielsweise dem Foto, das der Curiosity-Rover zuletzt gesendet hat. Ziel ist eine möglichst authentische Simulation der Marsoberfläche in Virtual Reality umzusetzen.

Die App soll ab Sommer 2016 kostenlos für alle gängigen VR-Brillen als Download verteilt werden. Einen ersten Blick auf ‘Mars 2030’ gibt es Mitte März, denn dann debütiert die VR-Erfahrung auf dem US-Festival SXSW. „Die Menschen erwarten heute einfach mehr von Medien als ein paar Wörter oder ein Video auf einer Webseite, daher versuchen wir den Mars mit Virtual Reality direkt zu unserem Publikum zu bringen”, sagt Daniel Eilemberg, Chef für digitale Medien bei Fusion.net. Das Medienunternehmen arbeitet gemeinsam mit der NASA, dem MIT’s Space Systems Laboratory und dem renommierten Gamesstudio Irrational Games (u.a. Bioshock) an der VR-Marssimulation. Mehr zu “Mars 2030” gibt es hier.

| SOURCE: Facebook, NASA
| FEATURED IMAGE: NASA