6

Neues Microdisplay könnte VR-Brillen aufs nächste Level hieven

von Matthias Bastian19. Februar 2017

Das US-Unternehmen Kopin arbeitet an einer neuen Displaytechnologie, die für Virtual-Reality-Brillen maßgeschneidert ist.

Vor ein paar Tagen äußerte Valve-CEO Gabe Newell bei einem Pressegespräch, dass Displaytechnologien für Virtual Reality einen großen Sprung machen könnten, sobald sie für die VR-Brille maßgeschneidert werden, anstatt nur ein Abkömmling der Smartphone-Panels zu sein. Den Marktstart solcher neuen Displays prognostizierte er für 2018 oder 2019.

Vielleicht hatte er ja das Unternehmen Kopin im Kopf, das an OLED-Microdisplays arbeitet, die die grundlegenden Probleme der aktuellen VR-Panels beheben könnten. Sie sind mit einer Größe von rund sechs Quadratzentimeter kleiner und leichter als die derzeit verwendeten OLED-Panels und könnten so in schlankere Gehäuse integriert werden. Der Prototyp ist direkt auf einer Platine angebracht.

Die Auflösung des vollwertigen RGB-Displays liegt bei 2.048 x 2.048 Pixeln bei einer Bildwiederholrate von 120 Hz. Laut Kopin soll die Pixeldichte aufgrund der geringen Größe des Displays bei fast 3.000 PPI liegen.

Der Fliegengittereffekt, bei dem durch die Vergrößerung der Linsen der VR-Brille die Pixelstruktur des Displays sichtbar wird, soll nicht mehr auftreten. Die Latenz des Displays liegt laut Kopin bei nur zehn Mikrosekunden. Das Unternehmen arbeitet außerdem an Linsen und einem optischen System, das trotz der geringen physischen Größe des Displays ein weites Sichtfeld ermöglicht.

Ein hochauflösendes Display so klein wie eine Münze: Bild: Kopin

Ein hochauflösendes Display so klein wie eine Münze. Bild: Kopin

Mit Microdisplays zum Formfaktor einer herkömmlichen Brille

Für die nächste Generation Microdisplays plant Kopin bereits mit Auflösungen von 3.000 x 3.000 und 4.000 x 4.000 Pixeln. Durch die geringe Größe soll es gleichsam möglich sein, den Formfaktor einer VR-Brille dem einer herkömmlichen Brille anzugleichen.

Hong Choi, der Technikchef bei Kopin, verspricht außerdem, dass die Mini-Panels genauso teuer oder nur geringfügig teurer sein sollen als herkömmliche OLED-Displays. Sollten die Panels ihrem Potenzial gerecht werden, könnten Hersteller deutlich hochwertige VR-Brillen zu einem ähnlichen Preis wie dem der aktuellen Modelle anbieten.

Einen Haken hat die Sache noch: Bislang durfte die Presse das Display noch nicht durch eine VR-Brille betrachten. Eine Demoeinheit auf der CES 2017 war laut der Webseite Tom’s Hardware nicht funktionstüchtig. Gezeigt wurde jedoch ein Microdisplay mit RGB-Testbild (siehe Titelbild).

Kopin ist kein unbeschriebenes Startup, sondern seit 30 Jahren am Markt für Head-Mounted-Displays aktiv. Das Unternehmen kooperiert unter anderem mit Herstellern wie Lenovo, Samsung oder Panasonic und dem US-Militär. Wer tiefer in die Materie einsteigen will, findet bei Tom’s Hardware einen ausführlichen Bericht.

| Featured Image: Tom’s Hardware | Source: Tom’s Hardware

Empfohlene Artikel: