0

NextVR: Stadionbesuch und VR-Stream sollen identisches Erlebnis bieten

von Matthias Bastian12. Dezember 2016

Das US-Unternehmen NextVR hat sich auf die Übertragung von Events und speziell Sportveranstaltungen in 360-Grad und 3D konzentriert. Doch die Täuschung von Sicht und Gehör sind nur der Anfang. Das langfristige Ziel sind lebensechte Übertragungen, bei denen es keinen Unterschied mehr macht, ob man im Stadion oder mit VR-Brille auf dem Sofa sitzt.

Was NextVR von anderen Anbietern abhebt, ist der schon jetzt sehr glaubhafte 3D-Effekt. Auf der Kinoleinwand ist der nur ein nettes Gimmick, unter der VR-Brille wird er zum substanziellen Feature, um das 360-Video authentischer darzustellen.

Die Streaming-Technologie wurde von NextVR – damals noch in anderer Konstellation – bereits 2009 geprägt und seitdem kontinuierlich weiterentwickelt. Ein spezielles Wireframing-Verfahren bildet die Grundlage für den gelungenen Tiefeneffekt.

“Es sendet eine wirksame Nachricht ans Gehirn, dass man wirklich in dieser Umgebung ist”, sagt NextVR-CEO Dave Cole gegenüber Wired. Aktuell sei das Wireframe-Modell noch recht gering aufgelöst, aber mit der nächsten Generation Kameras könne man die Qualität vervierfachen.

Der Stadionbesuch soll virtuell exakt nachgebildet werden

Cole gibt an, dass dieses Upgrade das Gefühl der Präsenz enorm verbessern könne. “Wir haben unseren Job richtig gemacht, wenn sich Menschen nicht daran erinnern können, ob sie das Spiel vor Ort oder mit NextVR angesehen haben”, sagt Cole. Er halte das für ein erreichbares Ziel. Die neue Technologie soll noch in der laufenden NBA-Saison zum Einsatz kommen. NextVR überträgt wöchentlich ein Spiel live in die VR-Brille.

Gedächtnisspezialistin Julia Shaw, Autorin von “Das trügerische Gedächtnis”, hält Coles Vorhaben durchaus für möglich – unter dem Vorbehalt, dass die VR-Übertragungen zukünftig nicht allein unsere Sicht und das Gehör, sondern auch andere Sinne ansprechen.

“Die Realität ist multisensorisch. Wenn man etwas nur anschaut, unabhängig davon, wie hochauflösend es ist, hat man keine Eigenwahrnehmung, kein Gefühl für den Raum, man riecht nichts, man schmeckt nichts, es gibt keine Temperatur. Das sind die Dinge, auf die wir uns wirklich verlassen, um zu verstehen, ob wir etwas wirklich erlebt oder es uns nur eingebildet haben.”

Die NextVR-App ist derzeit für Samsung Gear VR und Google Daydream View erhältlich. Ableger für Playstation VR, Oculus Rift und HTC Vive sollen zeitnah folgen.

Letzte Aktualisierung am 17.12.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

| Featured Image: NextVR | Source: Wired

Empfohlene Artikel: