0

Oculus Connect: Alle Infos von der Virtual-Reality-Konferenz *Update*

von Carolin Albrand24. September 2015

Puh, da war eine Menge los. Auf der Entwicklerkonferenz von Oculus VR “Connect 2” kündigte das Facebook-Unternehmen jede Menge neue Inhalte an. Leider gibt es aber immer noch keine Details zum Releasedatum und Preis für die VR-Brille Oculus Rift. Wir fassen die wichtigsten Ereignisse zusammen.

Alle News der Virtual-Reality-Konferenz von #Oculus VR im Überblick. #virtualreality #OculusRift Klick um zu Tweeten

Überraschungsgast: Marc Zuckerberg spricht über immersive Medien und glaubt an den Erfolg von Virtual Reality

Als Überraschungsgast des Abends stürmte völlig unerwartet Facebook-Chef Zuckerberg die Bühne. Der Gründer von Facebook sprach über die Zukunft von Virtual Reality und über die VR-Brille Oculus Rift. Sein Anliegen: Den Entwicklern vor Ort Mut machen neue Wege zu gehen und auch dann durchzuhalten, wenn der Start mit Virtual Reality holprig verläuft.

Die ersten Handys waren weder toll noch haben sie Millionen von Einheiten verkauft. Aber ihr (die Entwickler) erfindet gerade, wie wir in Zukunft spielen, kommunizieren und arbeiten. Marc Zuckerberg, Facebook

Facebook führte erst einen Tag zuvor 360°-Videos für die Timeline als neues Feature ein. Zuckerberg ist vom neuen Medium, speziell von immersiven Videos und der Möglichkeit ganze Erfahrungen zu teilen, überzeugt. Der Facebook-Chef schaut zurück: Vor fünf oder zehn Jahre hätte das Internet zum größten Teil nur aus Text bestanden, heute sei fast alles visuell orientiert, so Zuckerberg. Als Sahnehäubchen hatte er außerdem einen neuen 360°-Trailer für den kommenden Star-Wars-Film “The Force Awakens” im Gepäck.

Zuckerberg Rückblick Oculus Connect

Es werden immer bessere und immersivere Medien entstehen, um die Welt zu erleben. Nach Video ist der nächste Schritt für die komplett immersive Erfahrung die virtuelle Reailtät, in der man eines Tages dazu in der Lage sein wird Inhalte mit allen Sinnen zu erfahren. Marc Zuckerberg, Facebook

Die komplette Keynote von Zuckerberg gibt es hier.

Samsung GearVR: Leichter und günstiger ab November 2015 für unter 100 Euro

Die Neuauflage von GearVR soll in den USA bis zum 27. November auf den Markt kommen. Der weltweite Release soll zeitgleich erfolgen. Die Smartphone-VR-Brille mit Oculus-Technologie wird in den USA bereits für 99 US-Dollar in die Läden kommen. Der Preis für Europa ist noch nicht bekannt, wird aber vermutlich wieder 1:1 übersetzt (sprich: 99 Euro). Im Vergleich zur Entwicklerversion von GearVR ist die überarbeite Variante rund 20 Prozent leichter und bietet mehr Tragekomfort. Ein Highend-Smartphone braucht es für den Betrieb aber nach wie vor. Immerhin: Die Auswahl ist etwas größer geworden. Die mobile VR-Brille wird mit der kompletten Samsung-Galaxy-S6-Serie sowie dem Note 5 kompatibel sein.

So sieht GearVR Version 2 aus. Bildquelle: Samsung

So sieht GearVR Version 2 aus. Bildquelle: Samsung

Neue Software für GearVR: Netflix auf einer virtuellen Kinoleinwand genießen

Neben einem neuen Preis und einem Releasedatum wurde auch eine Wagenladung an neuer Software für Samsungs VR-Brille angekündigt. Die Highlights: Netflix ist ab sofort erhältlich. Der Streaming-Service kann im Oculus Cinema abgerufen werden. Ein großer Schritt, um Virtual Reality einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, denn die beliebte Video-Streaming-Plattform hat weltweit rund 65,5 Million angemeldete Nutzer. Bislang konnten Nutzer den Dienst nur über Umwegen nutzen, etwa über die virtuelle Social-Media-Plattform AltspaceVR. Andere Neuerscheinungen sind neben einer Facebook-App für 360-Videos auch die Streaming-Dienste Hulu, Twitch und der Social-Media-Video-Dienst Vimeo. Retro-Gamer dürfen sich außerdem über die Oculus Arcade freuen, in der ihr einige Klassiker der Spielegeschichte wie Pac Man oder Sonic the Hedgehog in einer virtuellen Spielhalle erneut erleben dürft.

Oculus-Rift-News: Kein Preis, aber viel Software

Oculus Ready: Zertifikat von Oculus VR

PCs, Laptops und Hardware die ausreichend leistungsfähig für Virtual Reality und Oculus Rift sind können in Zukunft als “Oculus Ready” zertifiziert werden. Bereits vor einigen Monaten kündigte Oculus VR die Mindestleistung an, die ein PC haben sollte, um Virtual-Reality-Apps flüssig zu berechnen. Mit Oculus Ready soll es gerade unbedarften Nutzern leicht gemacht werden, die Leistungsfähigkeit von Rechnern besser einzuschätzen.

Oculus Touch: Kabellos und mit zweitem Tracking-Sensor für die Bewegungserkennung

Die wahrscheinlich größte Überraschung war die Ankündigung, dass der der neue Touch-Controller von Oculus VR mit einem zweiten Sensor für die Bewegungserkennung ausgeliefert wird. Dank diesem Sensor ist es möglich, VR-Erfahrungen zu nutzen, die nicht nur sitzend oder stehend sondern im ganzen Raum funktionieren. Der Nachteil: Oculus Touch erscheint erst im zweiten Quartal 2016, also nach Oculus Rift. Entsprechende Software, die das Potenzial des Trackings und der Controller voll ausnutzt, ist daher noch in weiter Ferne. Die VR-Brille Vive von HTC und Valve bietet dagegen schon ab Ende 2015 spezielle VR-Controller und ein Tracking-System, mit den Bewegungen in einem etwa 5x5m großen Raum aufgezeichnet und in Virtual Reality übertragen werden können. Oculus VR hat außerdem einen neuen Trailer zu Oculus Touch produziert, der mehr Details zum neuen Controller verrät.

Eine weitere gute Nachricht: Oculus Touch funktioniert ohne Kabel und kommuniziert direkt mit Oculus Rift. Da Kabel gerade bei Virtual Reality extrem störend sind, man möchte sich ja nicht verheddern und stolpern während man durch virtuelle Welten rennt, sind die kabellosen Controller ein großer Fortschritt. Jetzt müssten nur noch die Kabel an Oculus Rift verschwinden, was in naher Zukunft aber nicht passieren wird: Zu groß sind die Datenmengen und zu wichtig ist eine ultra-geringe Latenz. Wer komplett kabellose VR-Erfahrungen will, wird vorerst bei Samsungs GearVR bleiben müssen. Allerdings verzichtet man dort auf einige andere Features wie beispielsweise das Tracking des Oberkörpers.

Auch ein kurzes Demovideo zu “Toybox” ist verfügbar, eine VR-Umgebung, mit der Oculus die neuen Möglichkeiten des Touch-Controllers demonstriert. Die Besonderheit: Zwei Oculus-Rift-Nutzer können sich in Virtual Reality treffen und gemeinsam miteinander interagieren, beispielsweise Tischtennis spielen.

Minecraft und mehr Spiele für Oculus Rift

Palmer Luckey selbst ließ die die Bombe platzen: Der Spiele-Megahit Minecraft erscheint als VR-Version für Oculus Rift. Laut Luckey ist das die erste, grobe Annäherung an ein Metaverse, also eine Art virtuelle Zwischenwelt, die Menschen selbst erschaffen. Die 2D-Version ist insbesondere bei PC-Spielern extrem beliebt und ein Millionenseller. Das Spiel ist dafür bekannt, dass Spieler innerhalb der virtuellen Welt riesige, ausgefeilte virtuelle Welten erschaffen. Minecraft für Virtual Reality könnte daher nicht nur ein Verkaufsschlager werden sondern auch eine Demonstration dafür, wie in VR neue, digitale Parallelwelten entstehen können, in denen sich Menschen bewusst und über einen längeren Zeitraum aufhalten. Kaufen kann man die Windows 10 Edition des Spiels sowohl im Oculus als auch im Windows Store.

Obwohl Minecraft ohne Zweifel das Highlight der Konferenz war, sind einige weitere Spiele exklusiv für Oculus Rift in Entwicklung. Ein kurzer Trailer verschafft den Überblick:

Neuer VR-Shooter von EPIC Games: “Bullet Time” ist für Oculus Touch optimiert

Tim Sweeney, Gründer der Engine-Profis von EPIC präsentierte das erste Spiel speziell für die Oculus-Touch-Controller. “Bullet Time” läuft mit der Unreal Engine 4. Im Spiel lässt sich die Zeit manipulieren. Der Spieler kann beispielsweise die Zeit langsamer laufen lassen und beispielsweise Kugeln aus der Luft greifen, um diese zurück auf die Feinde zu schleudern. Dank dem Fingertracking der Oculus-Touch-Controller soll sich diese Geste natürlich anfühlen. Einen Trailer gibt es auch.

Trailer zum Virtual-Reality-Kurzfilm Henry auf Oculus Share erhältlich

Der Trailer für den VR-Film “Henry” der Oculus Story Studios steht ab jetzt auf Oculus Share zum Download bereit für Besitzer von Oculus Rift DK2. Mehr Informationen zu Henry gibt es hier. Passend zum Release geben die Macher im Story Studio Blog einen Überblick über das Projekt, so dass andere Filmemacher aus ihren Fehlern lernen können.

Der Papa der virtuellen Realität: Chefentwickler Abrash spricht über seine Vision der Medienzukunft

Michael Abrashs Ansprachen zum Thema Virtual Reality sind immer ein Erlebnis und vollgepackt mit Informationen und tollen Ideen. Schon auf Facebooks Entwicklerkonferez F8 stellte Abrash die Frage: Was ist eigentlich Realität? Der Chefentwickler von Oculus VR ist immer darum bemüht, das große Ganze aufzuzeigen, noch notwendige Schritte in der Entwicklung zu beschreiben und seine Zukunftsvision zu vermitteln. Klar ist: Ihm geht es um deutlich mehr als um Spiele. Auf der Oculus Connect beschreibt er seine Wunschvorstellung beispielsweise so.

Mein Traum ist es in eine Arbeitsumgebung zu wechseln die perfekt auf das abgestimmt ist, was ich gerade machen möchte. […] Egal was es ist, VR hat das Potenzial, alles möglich zu machen. Michael Abrash, Chefentwickler Oculus VR

Michael Abrash Oculus Connect

Abrashs Ansprachen vollständig wiederzugeben ist ein Ding der Unmöglichkeit: Seinen Enthusiasmus muss man ungefiltert erleben. Wer tiefer in die Materie einsteigen will, kann sich hier die Aufzeichnung ansehen.

| SOURCE: Oculus Connect
| IMAGE: Oculus, Twitch Screenshots