Mittels Sideloading kann man den Oculus Store umgehen und inoffizielle Apps auf Oculus Go installieren. Dadurch könnt ihr Android-Apps wie Steam Link mit Oculus Go nutzen und Steam-Titel auf einer virtuellen Leinwand spielen oder Gameboy-Spiele mittels Emulator in der Virtual Reality erleben. Ich zeige euch Schritt für Schritt, wie das geht.

Schritt 1: Entwicklermodus aktivieren

Für das Sideloading muss der sogenannte Entwicklermodus aktiviert sein. Falls ihr das nicht schon getan habt, müsst ihr folgendes tun: Loggt euch auf der offiziellen Oculus-Anmeldeseite mit eurem Oculus-Konto an und erstellt danach hier eine Organisation unter einem Namen eurer Wahl.

APK_Installation_Organisation

Der Name der Organisation spielt keine Rolle. BILD: VRODO

Jetzt startet ihr die Oculus-App auf eurem Smartphone und verbindet sie mit eurer Oculus Go. Öffnet das Menü der verknüpften Oculus Go und wählt “Weitere Einstellungen”. Nun solltet ihr den Entwicklermodus aktivieren können.

APK_Installation_Entwicklermodus

Die Entwicklermodus-Option versteckt sich in den “Weiteren Einstellungen” der Smartphone-App. BILD: VRODO

Schritt 2: Android-Software auf dem PC installieren

Inoffizielle Apps werden per PC auf der Oculus Go installiert. Hierfür muss auf dem Rechner spezielle Android-Software installiert sein.

Ladet die Android SDK Platform Tools für Windows herunter. Entpackt das Archiv, öffnet den Ordner “platform-tools” und kopiert die darin enthaltenen Dateien in den Ordner “C:\Benutzer\EuerBenutzername“.

Als Nächstes ladet ihr die offiziellen ABD-Treiber 2.0 für Oculus Go herunter. Im entpackten Archiv findet ihr die Datei “android_winusb.inf”. Rechtsklickt darauf und wählt “Installieren”. Erscheint ein Fenster mit der Meldung “Der Vorgang wurde erfolgreich beendet”, wurde die Software korrekt installiert.

Schritt 3: Inoffizielle Apps finden und herunterladen

Inoffizielle Apps liegen im APK-Dateiformat vor (“Android Application Package”). Es gibt zwei Möglichkeiten, APKs herunterzuladen.

Auf der Internetseite APKMirror könnt ihr APKs bekannter Android-Apps direkt herunterladen. Gebt beispielsweise “Steam Link” ein und ihr findet die neuesten Revisionen der Software samt Varianten nach Erscheinungsdatum geordnet. Wählt die aktuellste Version aus und ladet die APK-Datei herunter.

Alternativ können APKs auch vom Google Play Store heruntergeladen werden. Geht auf die Seite, gebt “Steam Link” im Suchfeld ein und öffnet die Produktseite der App. Kopiert die URL in die Zwischenablage und fügt sie auf dieser Downloader-Seite ein. Klickt auf “Generate Download Link” und ladet die bereitgestellte APK herunter.

APK_Installation_Schritt_Evozi

Nach der Generierung des Download-Links kann die APK heruntergeladen werden. BILD: VRODO

Die Datei sollte in beiden Fällen “com.valvesoftware.steamlink.apk” heißen. Kopiert diese oder andere APKs in den Ordner “C:\Benutzer\EuerBenutzername“.

Schritt 4: Verbindung zwischen Oculus Go und PC herstellen

Verbindet als Nächstes eure Oculus Go per mitgeliefertem USB-Kabel mit eurem PC. Stellt sicher, dass eure Oculus Go in Betrieb und der Entwicklermodus in Oculus’ Smartphone-App aktiviert ist (siehe Schritt 1).

Klickt anschließend neben dem Windows-Logo auf das Lupensymbol, tippt im Suchfeld “CMD “ein und bestätigt die Eingabe mit der Entertaste. In der daraufhin erscheinenden Eingabeaufforderung gebt ihr “adb devices” ein und drückt die Entertaste.

Nun sollte die Kennnummer des Geräts (zum Beispiel: “1KWPH7042F5204”) mit einem “unauthorized” dahinter erscheinen. Setzt euch die VR-Brille auf und gewährt eurem PC Zugriff auf Oculus Go.

Gebt ihr nun erneut “adb devices” ein, sollte folgende Meldung erscheinen: “1KWPH7042F5204 device”. Die Verbindung zwischen Oculus Go und dem PC wurde erfolgreich hergestellt.

Schritt 5: APKs auf Oculus Go installieren

APKs können auf zwei Arten installiert werden: per Eingabeaufforderung oder einem zusätzlichen Programm, mit dem man APKs nur auswählen und mit einem Klick installieren kann.

Wollt ihr APKs per Eingabeaufforderung installieren, gebt ihr “adb install [Name der APK samt Dateiendung]” in die Kommandozeile ein. Im Falle von Steam Link müsst ihr also “adb install com.valvesoftware.steamlink.apk” eintippen. Bestätigt mit der Entertaste und die APK wird auf der Oculus Go installiert. Hat die Installation funktioniert, erscheint die Meldung “Success”.

APK_Installation_CMD_2

Die APK wurde erfolgreich per Eingabeaufforderung installiert. BILD: VRODO

Wer eine APK deinstallieren möchte, gibt folgendes in die Eingabeaufforderung ein: “adb uninstall [Name der APK ohne Dateiendung]”. Im Falle von Steam Link müsste es also heißen: “adb uninstall com.valvesoftware.steamlink”. Um alle auf der Oculus Go installierten APKs anzuzeigen, gibt man folgendes ein in die Eingabeaufforderung ein: “adb shell pm list packages -3”.

Wollt ihr APKs einfacher installieren oder deinstallieren, ladet euch das kostenlose Programm abdLink herunter. Läuft es und ist die Verbindung zwischen Oculus Go und dem PC hergestellt, erscheint unter “Connected Devices” die Kennummer eurer Oculus Go und unter “Connection Status” steht “USB Connection”.

Klickt auf “Install APK” und navigiert zum Ordner “C:\Benutzer\EuerBenutzername“. Dort solltet ihr die heruntergeladene Steam-Link-APK finden. Wählt die Datei aus und installiert sie. Deinstallieren könnt ihr APKs mit der Option “Uninstall APK”.

APK_Installation_Schritt_ADB_Link_2

Mit adbLink können APKs mit wenigen Klicks installiert oder deinstalliert werden. BILD: VRODO

Schritt 6A: Inoffizielle Android-Apps mit Oculus Go nutzen

Für Oculus Go gibt es zwei Arten inoffizieller Apps: Anwendungen, die für Android und Anwendungen, die für Virtual Reality entwickelt wurden. Steam Link fällt unter erstere Kategorie.

Habt ihr eine Android-App installiert, könnt ihr sie in Oculus TV auf einer 180 Grad Zoll großen Leinwand nutzen. Ihr findet eure inoffiziellen Apps, indem ihr in Oculus TV mit dem Go-Controller ganz nach unten scrollt. Dort tauchen sie unter den “Unbekannten Quellen” auf.

Für Steam Link empfehle ich die Anschaffung eines Bluetooth-Gamepads. Ich nutze einen Xbox One S Controller mit Bluetooth-Unterstützung, da dieses Gamepad gut mit Oculus Go und Go-Spielen mit Gamepad-Unterstützung funktioniert. Die grau-grüne Version des Controllers passt zudem farblich sehr gut zu Oculus Go (siehe Amazon-Link).

Eine Liste weiterer Oculus-Go-kompatibler Bluetooth-Gamepads steht hier. Wie ein Gamepad mit Oculus Go gekoppelt wird, ist hier erklärt.

Oculus_TV_Unbekannte_Quellen

Inoffizielle 2D-Apps erscheinen in Oculus TV bei den “Unbekannten Quellen”. BILD: VRODO

Hat man Steam Link gestartet, lässt sich die App bequem mit dem Gamepad einrichten. Für das Spiele-Streaming müssen Oculus Go und der Zuspieler-PC im gleichen WLAN eingeloggt sein. Für ein möglichst flüssiges Streaming sollte das WLAN das 5-Ghz-Band nutzen. Spielt man im Bett, kann man die Ausrichtung der virtuellen Leinwand mit einer Kalibrierung des Go-Controllers anpassen.

Neben Steam Link könnt ihr auch andere Android-Apps wie zum Beispiel Netflix installieren. Mit der Google-Play-Version könnt ihr anders als mit der Netflix-VR-App Inhalte herunterladen und zu einem späteren Zeitpunkt ohne Internetverbindung schauen.

Schritt 6B: Inoffizielle VR-Apps mit Oculus Go nutzen

Mit dieser Anleitung könnt ihr zudem inoffizielle VR-Apps auf eurer Oculus Go installieren. Hier kommen beispielsweise Gear-VR-Anwendungen in Frage, die nie für Oculus Go oder im Oculus Store erschienen sind. Zum Beispiel der Gameboy-Emulator Gearboy VR, die Gear-VR-Version von Minecraft oder die Emulation des Ur-Quakes QuakeGVR für Samsung Gear VR.

Habt ihr die Anwendungen auf eurer Oculus Go installiert, erscheinen sie in der Software-Bibliothek bei “Unbekannten Quellen”. Damit diese App-Kategorie angezeigt wird, muss der Entwicklermodus aktiviert sein.

Wollt ihr per Video durch die einzelnen Schritte geleitet werden, findet ihr nachfolgend eine Video-Anleitung des Youtube-Kanals Virtual Reality Oasis.

Sollte noch etwas unklar sein, schreibt eine E-Mail an hallo@vrodo.de.

Letzte Aktualisierung am 13.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

| Featured Image: Oculus

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.