Update vom 22. Juni:

In den letzten Wochen ging es für Oculus Go beim Amazon-US-Verkaufsrang deutlich bergab: Die 32-GB-Brille pendelt sich derzeit um circa Platz 80 ein. Die Variante mit 64 GB liegt knapp davor und bewegt sich um Platz 75 herum. Mitte Mai lag die autarke Facebook-Brille noch auf Rang 39 (64 GB) und 60 (32 GB).

Auch die PC-Brille Oculus Rift wird in der Kategorie Videospiele geführt: Sie rangiert im Bereich Verkaufsrang 100 mit Ausschlägen nach oben und unten.

Nintendos portable Spielekonsole Switch lag zwischen März und Juni fast immer in den Top 20 und zuletzt häufig in den Top 10. Beide Produkte werden von Amazon in der Kategorie Videospiele geführt. Der Verkaufsrang sollte also vergleichbar sein.

Die Kurve zeigt den Verkaufsrang von Oculus Go (64 GB) bei Amazon USA seit dem Marktstart Anfang Mai. Bild: Eigener Screenshot

Die Kurve zeigt den Verkaufsrang von Oculus Go (64 GB) bei Amazon USA seit dem Marktstart Anfang Mai. Bild: Eigener Screenshot

Ursprünglicher Artikel vom 18. Mai:

Geht man nach dem Verkaufsrang bei Amazon USA, geht es für Oculus Go nach einem guten Verkaufsstart jetzt bergab.

Virtual Reality für jedermann – oder zumindest für jeden Interessierten – das ist das Ziel von Facebooks neuer VR-Brille Oculus Go. Der Fokus auf Videos, die einfache Handhabung und ein guter Tragekomfort bei einem bezahlbaren Preis ab 200 US-Dollar sollen für gute Verkaufszahlen sorgen. Oder zumindest für bessere als bei der PC-Brille Oculus Rift.

Geht man nach der Verkaufsrangentwicklung bei Amazon USA, scheint Oculus Go trotz vieler positiver Kritiken vorab nicht auf Anhieb der große Kassenschlager zu sein: In der Marktstart-Woche ab dem 2. Mai erreichte die 64-GB- bzw. 32-GB-Version noch einen guten Verkaufsrang 4 bzw. 5 in der Kategorie Videospiele. In den beiden Folgewochen ging es dann flott bergab auf jetzt Platz 39 (64 GB) und Platz 60 (32 GB).

HTC Vive verkauft sich bei Amazon US besser als Oculus Rift

Damit ist die Go-Brille beinahe in den Gefilden der Highend-PC-Brillen HTC Vive und Oculus Rift angekommen: Die Vive-Brille erreicht derzeit Verkaufsrang 68. Die Spitzenposition der letzten Wochen gab’s Anfang Mai mit Rang 51.

Die Rift-Brille samt Touch-Controllern liegt aktuell auf Platz 83 und erreichte in den letzten Wochen im besten Fall Rang 65. Im August 2017 schaffte es die VR-Brille mal auf Verkaufsrang 22, das war kurz nach der zweiten Preissenkung. HTC Vives beste Amazon-Platzierung war Verkaufsrang 23 im Dezember 2017.

Der Verkaufstrend der letzten Wochen zeigt, dass sich HTC Vive bei Amazon US kontinuierlich etwas besser verkauft als Oculus Rift. Vive Pro schaffte kurz nach dem Marktstart Anfang April als besten Verkaufsrang Platz 135 und fiel anschließend bis auf den aktuellen Rang 1359 zurück.

Weit unter den Verkaufsrängen der PC-Brillen ist Sonys Playstation VR unterwegs: Den besten Verkaufsrang  gab es Ende März mit Platz 201. Allerdings ist Sonys VR-Portfolio aufgrund zahlreicher Bundle-Angebote viel stärker fragmentiert, sodass der Amazon-Verkaufsrang eine geringere Aussagekraft hat.

Oculus Go, Playstation VR und die PC-Brillen können direkt beim Hersteller und zum Teil auch im Einzelhandel gekauft werden. Da Amazon einen beträchtlichen Teil des Online-Handels ausmacht, ist der Verkaufsrang zumindest ein Indikator für einen generellen Markterfolg.

Weiterlesen über Oculus Go:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #115: Oculus Rift 2, Pimax Vorbestellstart, AWE 2018 | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.