Medienvertreter beurteilen Oculus Go größtenteils positiv, insbesondere das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Was sagen die ersten Käufer?

Seit dem 2. Mai verkauft Facebook Oculus Go. In den USA liegt die VR-Brille schon in den Läden. In Deutschland kann sie direkt über die Oculus-Webseite bestellt werden. Die Lieferung erfolgt innerhalb weniger Tage.

Bei Reddit melden sich jetzt die ersten Go-Käufer zu Wort und schildern ihre Erfahrungen. Und die sind überwiegend positiv. Kritik gibt es kaum.

Technische Defizite wie die fehlende Raumbewegung werden zwar erkannt und benannt, aber das gute Preis-Leistungs-Verhältnis in Kombination mit der überzeugenden Bildqualität und der einfachen Handhabung prägen letztlich das Meinungsbild.

Ein Vive- und Rift-Kenner schreibt: “Die Go-Brille ist im Verhältnis zum Preis gut. Die Linsen sind viel besser als bei Rift und Vive und es gibt weniger Überstrahleffekte. Der Pixelgittereffekt ist auch geringer. Der Komfort ist ok, aber nicht super.”

Die Go-Brille lohne sich allein für Netflix auf dem großen VR-Screen, schreibt der gleiche Nutzer. Sie sei auch brauchbar für ein kurzes VR-Spiel zwischendurch, für mehr aber auch nicht. Sein Fazit in Hinblick auf die Marktentwicklung ist positiv: “Oculus Go bringt VR in die Breite und hinterlässt dabei einen guten Eindruck. Das finde ich gut.”

Ein Neueinsteiger mit nur einem Auge freut sich, dass er VR vergleichsweise günstig ausprobieren kann: “Ich habe über eine VR-Brille nachgedacht, seit die Geräte verkauft werden. Ich habe nur ein Auge, daher war ich mir nicht sicher, ob es bei mir funktioniert. […] Heute habe ich meinem Sohn nachgegeben und eine Go gekauft und bin völlig begeistert. Ich bin froh, dass sie so günstig ist und ich sie ausprobieren konnte, bevor ich mehr als 400 US-Dollar für etwas ausgebe, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob ich es mag. […] In der nahen Zukunft werde ich mir wohl eine Oculus Rift kaufen.”

VR-Kino im Rucksack

Ein Nutzer beschreibt den Vorteil beim Filmegucken im virtuellen Kino: Er sei ein großer Fan von Big Screen mit Oculus Rift. Allerdings sei das Bild nie richtig scharf gewesen. Oculus Go biete einen deutlichen Sprung und die leichte Unschärfe sei verschwunden. “Ich liebe meine Rift für Spiele, aber für Filme werde ich ab sofort nur noch Oculus Go benutzen.”

Ein weiterer Nutzer sieht die Go-Bildqualität leicht über dem Niveau von Oculus Rift. Text sei besser lesbar und das Bild insgesamt etwas schärfer. Der Controller funktioniere besser als gedacht, ebenso die integrierten Lautsprecher.

Er habe die Go-Brille hauptsächlich für Videos angeschafft und diese seien mit der Netflix-App gut ansehbar: “Ich werde mir mit der Go eher ein paar Serien oder Filme ansehen als mit der Rift.” Das Preis-Leistungs-Verhältnis sei “ziemlich unglaublich” und er mit dem Kauf “sehr zufrieden”. “Ich verfolge VR seit fünf Jahren und finde es erstaunlich, dass wir schon jetzt eine autarke VR-Brille mit dieser Qualität haben.”

“Ich bin positiv überrascht”, schreibt ein weiterer frischer Go-Besitzer, der Playstation VR gewohnt ist. Das Bild mit Oculus Go sei im Vergleich zur Sony-Brille klarer, speziell bei Spielen.

Oculus Go: Gute Ergänzung zu Oculus Rift

Ein Oculus-Rift-Besitzer schaffte sich Oculus Go als Ergänzungsbrille an: “Ich habe basierend auf meinen bisherigen Erfahrungen mit Mobile-VR und Google Cardboard nicht viel erwartet. Aber die Bildqualität von Oculus Go ist beeindruckend”, lautet der erste Eindruck. “Kabellos ist toll, ich kann im Bett liegen und Netflix schauen.”

Die Brille sei einfach und bequem und gut geeignet für Videos und Social-Anwendungen. Von den mobilen VR-Spielen habe er nicht viel erwartet, sei aber – vielleicht deshalb – positiv überrascht worden. Er lobt insbesondere die neuen Linsen, die auch Oculus Rift aufwerten würden.

Da Oculus Go autark funktioniert und portabel ist, könne er außerdem anderen Menschen leichter VR-Demos zeigen. “Ich bin zufrieden mit dem Kauf und Go ergänzt Oculus Rift gut.” Richtige VR-Spiele seien aber nach wie vor für Oculus Rift reserviert.

Einige Reddit-Nutzer kommentieren, dass die OLED-Displays der Galaxy-Smartphones für Samsung Gear VR ein besseres Schwarz und kräftigere Farben bieten bei einer vergleichbaren Bildschärfe.

Das stimmt, allerdings fällt dieser Qualitätsunterschied in erster Linie im direkten Vergleich auf, wie unser eigener Test zeigt. Oculus Go bietet dafür ein weiteres Sichtfeld als Gear VR und ist einfacher zu handhaben. Außerdem wird der Smartphone-Akku nicht geleert und das Gerät ist günstiger, sofern man kein Gear-VR-Smartphone besitzt.

Die für Oculus Go neu entwickelten VR-Linsen werden besonders häufig gelobt. Sie sorgen für ein schärferes und klareres Bild. Bild: Oculus

Die für Oculus Go neu entwickelten VR-Linsen werden besonders häufig gelobt. Sie sorgen für ein schärferes und klareres Bild. Bild: Oculus

Wird Oculus Go jetzt ein Verkaufshit?

Bei den oben zitierten Meinungen gilt es zwei Dinge zu berücksichtigen. Erstens: Neue Technik ist immer besonders spannend. Viel wichtiger ist es, ob Oculus Go auch in wenigen Wochen noch rege genutzt wird, wenn der erste Hype vorbei ist.

Zweitens: Die Eindrücke stammen aus einem Oculus-Unterforum bei Reddit. Die Nutzer dort sind technologieaffin und VR-interessiert. Sie kaufen sich Oculus Go als Zweitbrille für Zwischendurch-VR und Videos. Diese Zielgruppe ist nicht besonders groß, das wissen wir von den Verkaufszahlen der Highend-Brillen.

Laut Facebook soll sich Oculus Go eigentlich an Einsteiger richten, die Interesse an der Technologie haben, aber die Komplexität und den Preis der PC-Brillen scheuen. Ob die wirklich zugreifen und – noch viel wichtiger – die Brille dann auch regelmäßig nutzen, werden erst die Verkaufszahlen der kommenden Monate zeigen.

Es ist also zu früh, um Oculus Go als Erfolg zu feiern. Aber die VR-Brille legt offenbar einen guten Start hin.

Weiterlesen über Oculus Go:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #100: Wir sind Hundert und Magic Leap feiert nicht mit | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.