Ein virtuelles Zuhause kann man bei Oculus Home schon einrichten und mit Freunden teilen. Nur sich gleichzeitig in den eigenen vier VR-Wänden treffen, das klappte bislang noch nicht. Ab Sommer soll sich das ändern.

Digility 2018

Auf der Game Developers Conference 2018 kündigte Oculus zwei neue Funktionen für Oculus Home an. Eine davon freut Fans gemeinschaftlicher VR-Erfahrungen: Ab Sommer können sich Nutzer gegenseitig im selbst eingerichteten virtuellen Zuhause besuchen und sich dabei endlich auch direkt begegnen. Ist man dann zusammen im gleichen Raum, kann man eine Gruppe bilden und gemeinsam in VR-Apps und Spiele springen. In der aktuellen Home-Version kann man zwar die VR-Wohnungen seiner Freunde besichtigen, aber immer nur alleine.

Die zweite große Neuerung: Nutzer sollen eigene 3D-Objekte und Inhalte ins VR-Zuhause einbinden können. Interessant ist das im Kontext von Kreativ-Anwendungen wie Oculus Medium. In der Skulpturier-App kann man eigene 3D-Objekte gestalten und sie anschließend in Oculus Home seinem digitalen Freundeskreis präsentieren. Mittels des Dateiformats GLB sollen die Inhalte direkt aus Medium in Home rüberkopiert werden können.

Weiterlesen über Oculus Rift:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.