Oculus Quest soll ein VR-Erlebnis ähnlich der PC-Brille Oculus Rift bieten, jedoch ohne Kabel und externen PC. Die Tragbarkeit des Geräts bringt jedoch auch Nachteile. Bei Reddit diskutieren VR-Enthusiasten über technische Unzulänglichkeiten des Geräts und potenzielle Markt-Stolperfallen.

Die Rechenleistung bereitet VR-Fans das größte Kopfzerbrechen: Die VR-Brille wird von einem mobilen Prozessor und nicht wie Rift von einem PC befeuert.Die Grafik dürfte deshalb nur in einfacheren Spielen an Rift-Titel heranreichen.

VR-Nutzer mit Highend-PCs schreckt dieser Umstand ab. Andere wiederum führen ins Feld, dass es letzten Endes auf die Spielerfahrung und nicht die Grafik ankommt.

Ein weiterer, limitierender Faktor des autarken Geräts ist die Batterielaufzeit: Viele Reddit-Nutzer sorgen sich, dass Oculus Quest nicht lange  durchhält. Laut inoffiziellen Berichten soll die finale Brille im Dauerbetrieb zwischen zwei bis vier Stunden am Stück laufen, je nachdem, welche Anwendungen man nutzt. Enthusiasten, die länger unter der VR-Brille verweilen wollen, dürften sich wie bei Oculus Go mit einer Powerbank behelfen.

Zu wenig Software und Multiplattform-App-Käufe

Dass zum Marktstart zu wenig Spiele verfügbar sein könnten, macht den Oculus-Fans ebenfalls Sorgen. Oculus Quest stellt eine neue Geräteklasse vor, die Entwickler vor neue Herausforderungen stellt. Oculus verspricht mehr als 50 Launchtitel, die meisten dürften Rift-Portierungen von VR-Hits wie Superhot VR, Moss und Robot Recall sein. VR-Erfahrungen, die speziell für Oculus Quest entwickelt werden, sind voraussichtlich in der Unterzahl.

Daraus könnte sich ein weiteres Problem ergeben: Wenn die meisten Quest-Spiele Rift-Portierungen sind, werden Rift-Nutzer die Apps erneut (zum Vollpreis) kaufen müssen? Falls dem so ist und VR-Enthusiasten beide VR-Brillen besitzen, für welche Plattform werden sie dann Spiele kaufen? Rabatte für Multiplattform-App-Käufer könnten dieses Problem abfedern.

Trackingqualität und Komfort sollten passen

Oculus Quest hat das Potenzial, neue Spielerschichten zu erreichen. Doch werden die Neuankömmlinge sich mit Nutzern von Oculus Rift und anderen PC-Brille in der Virtual Reality treffen und gemeinsam spielen können? Technisch sollte das möglich sein. Die Frage ist, wie weit Entwickler bereit sind, Zeit und Geld in die Crossplattform-Unterstützung zu stecken.

Die Trackingqualität bereit nur wenigen Nutzern Sorgen, zumal erste Testberichte recht positiv ausfielen. Dass es zu Tracking-Aussetzern kommen kann, wenn die Touch-Controller außerhalb des Sichtfelds der Trackingkameras geraten, bewegt die Gemüter kaum.

Ebenfalls kaum thematisiert wird der Tragekomfort: Die Quest-Kopfhalterung ist Oculus Rift nachempfunden, mit der wiederum scheinen die meisten Oculus-Fans zufrieden zu sein.

Alle bislang bekannten Fakten zu Oculus Quest haben wir hier zusammengefasst. Die Unterschiede zu Oculus Go stehen hier.

| Featured Image: Oculus

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.