0

Oculus Rift deutlich bekannter als HTC Vive *Update*

von Matthias Bastian23. Januar 2016

Update vom 24. Januar:

Auf Rückfrage hat uns Patrick Walker von EEDAR die Grundgesamtheit verraten: Befragt wurden 1.000 Spieler aus Nordamerika, die in den letzten 30 Tagen ein Spiel auf der Konsole oder dem PC spielten. Aus der Statistik ausgenommen wurden Spieler, die ausschließlich Social-Games spielten. Erhoben wurden die Daten von PlayerPulse.

Ursprüngliche Meldung:

Wenn man in der Virtual-Reality-Blase sitzt, merkt man unter Umständen nicht mehr, was draußen wirklich passiert. Die meisten unserer Leser dürften HTC Vive ebenso gut wie Oculus Rift kennen, wissen Bescheid über die Unterschiede und Vor- und Nachteile der beiden VR-Brillen.

Das ist aber keine Selbstverständlichkeit mehr, sobald man die Virtual-Reality-Blase verlässt. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von EEDAR, einem US-Unternehmen, das sich auf Marktforschung im Bereich Gaming spezialisiert hat. EEDAR arbeitet für einige renommierte Unternehmen der Gamesbranche wie beispielsweise Sony, Blizzard oder Capcom. Die neuste Untersuchung beschäftigt sich mit Virtual Reality und wurde unmittelbar nach der Bekanntgabe des Oculus-Rift-Preises Anfang Januar durchgeführt. Das ist wichtig zu wissen, denn der hohe Preis wurde über Tage hinweg sogar in großen Mainstream-Medien diskutiert und dürfte die Bekanntheit der Marke deutlich gesteigert haben.

Oculus Rift hat die mit Abstand stärkste Marke und wird mit der höchsten Qualität assoziiert

Die Ergebnisse zeigen, dass Oculus Rift von allen VR-Brillen die mit Abstand bekannteste Marke ist. 83 Prozent der Spieler geben an, Oculus Rift zu kennen, danach folgen mit deutlichem Abstand Playstation VR (47%), Google Cardboard (44%) und Samsung Gear VR (36%). Regelrecht abgeschlagen ist HTC Vive – nur 14 Prozent der befragten Spieler kennen die VR-Brille. Das macht Oculus Rift zum relativ einsamen Spitzenreiter in der öffentlichen Wahrnehmung, obwohl die VR-Brille aufgrund der hohen Einstiegshürden (teuer, schneller PC wird benötigt) bestenfalls für ein kleines Nischenpublikum interessant ist. Die Daten zeigen außerdem, dass alle VR-Brillen, insbesondere Oculus Rift, Playstation VR und Gear VR, die Bekanntheit im Vergleich zum Oktober 2014 massiv steigern konnten.

Oculus Rift: Die mit Abstand stärkste Virtual-Reality-Marke.

Oculus Rift: Die mit Abstand stärkste Virtual-Reality-Marke. GRAFIK: EEDAR

Damit nicht genug der schlechten Nachrichten für HTC und Valve: Obwohl die Vive-Brille mit deutlich mehr Features ausgeliefert wird, unter anderem einem Trackingsystem, das Bewegungen im ganzen Raum erkennt und zwei speziellen 3D-Controllern, glaubt die Mehrheit der befragten Spieler, dass Oculus Rift (53%) die besseren VR-Erlebnisse bietet als HTC Vive (42%). Während die beiden VR-Brillen für den PC noch ansatzweise auf Augenhöhe rangieren, ist Playstation VR weit abgeschlagen. Nur sechs Prozent der befragten Spieler glauben, dass Sony die hochwertigste VR-Brille stellt.

Oculus Rift soll qualitativ hochwertiger sein als HTC Vive. Glauben Spieler.

Oculus Rift soll qualitativ hochwertigere VR-Erlebnisse bieten als HTC Vive. GRAFIK: EEDAR

Diese Annahme spiegelt sich auch in den Preiserwartungen wider: 64 Prozent der Spieler gehen davon aus, dass Sonys Brille am günstigsten ist. Erstaunlich ist, dass ein Drittel der Umfrageteilnehmer noch davon ausgeht, dass HTC Vive die günstigste VR-Brille werden könnte. Das passt zwar zur Annahme, dass Vive qualitativ weniger zu bieten hat als Oculus Rift, spiegelt aber nicht die Realität wieder. Denn die VR-Brille von HTC und Valve dürfte dank umfangreichem Zubehör und Zusatzfunktionen noch eine ganze Ecke teurer werden als Oculus Rift. Hier hat HTC vor dem Start der Vorbestellungen also noch viel Arbeit, um Enttäuschungen bei der Bekanntgabe des Preises zu verhindern.

Playstation VR wird die günstigste VR-Brille. Das dürfte wohl stimmen.

Playstation VR wird die günstigste VR-Brille – das dürfte wohl stimmen. Aber 31 Prozent der Spieler werden enttäuscht sein, wenn sie den Preis von HTC Vive erfahren. GRAFIK: EEDAR

Unabhängig davon, welcher Hersteller am Ende wirklich die günstigste VR-Brille stellt, sind Spieler in 2016 nun deutlich eher dazu bereit als noch im Herbst 2014, die Geldbeutel etwas weiter aufzumachen. Damals waren nur rund 14 Prozent der Befragten willig, mehr als 400 US-Dollar zu investieren. Heute sind es mit 45 Prozent fast die Hälfte der Spieler, die 400 US-Dollar und mehr für eine VR-Brille ausgeben würden.

Fast die Hälfte der Spieler sind dazu bereit, mehr als 400 US-Dollar für eine VR-Brille zu bezahlen.

Fast die Hälfte der Spieler sind dazu bereit, mehr als 400 US-Dollar für eine VR-Brille zu bezahlen. GRAFIK: EEDAR

Wie aussagekräftig ist die Untersuchung von EEDAR?

Obwohl die Ergebnisse tendenziell eine Richtung vorgeben, die für Oculus VR spricht, dürfte der Unterschied innerhalb der Virtual-Reality-Blase lange nicht so drastisch ausfallen wie die Charts ihn beschreiben. Denn beide VR-Brillen, Rift und Vive, wurden speziell für VR-Enthusiasten entworfen – und nur da ist in den kommenden ein bis zwei Jahren ein potenzieller Absatzmarkt vorhanden. Denn ein großer Teil der Gamer, die in der EEDAR-Befragung stimmberechtigt waren, hat ohnehin kein Interesse an der virtuellen Realität. In der Folge dürften sich diese Spieler auch weniger intensiv mit der Materie beschäftigt haben, was speziell bei den Fragestellungen zu Preis und Qualität für Verzerrungen sorgt.

Trotzdem ist das Ergebnis für HTC ein Fingerzeig, was es in der Zukunft zu verbessern gilt. Um gegenüber Oculus Rift, Gear VR oder Playstation VR zu bestehen, müssen die klaren Alleinstellungsmerkmale von HTC Vive auch als Mehrwert beim potenziellen Kunden ankommen. Insbesondere dann, wenn dieser für die Vive-Brille noch tiefer in die Tasche greifen soll als für die Konkurrenz

| SOURCE: EEDAR / Patrick Walker
| FEATURED IMAGE: Oculus VR | HTC | VS Sign By Jord-reys92Own work, CC BY-SA 3.0