0

Oculus Rift DK2 ist ab sofort ein Open-Source-Projekt

von Matthias Bastian10. Oktober 2017

Das zweite Entwicklerkit der Oculus-Rift-Brille war ein entscheidender Meilenstein für die gesamte Virtual-Reality-Branche. Jetzt veröffentlicht die Facebook-Tochter die Baupläne für das Gerät.

Wer schon immer mal eine eigene VR-Brille bauen wollte, findet jetzt die optimale Anleitung dafür: Oculus veröffentlicht die Baupläne für das zweite Entwicklerkit von Oculus Rift. Der Prototyp wurde erstmals im Juli 2014 ausgeliefert, rund ein halbes Jahr nach der Übernahme durch Facebook im Frühjahr zuvor.

Die Open-Source-Anleitung umfasst die CAD-Daten, Artwork und Firmware für die VR-Brille und den dazugehörigen optischen Tracker sowie eine ausführliche Dokumentation. Details zur Lizenzierung sowie sämtliche Dateien stellt Oculus VR bei Github zur freien Verfügung.

Ein Meilenstein der VR-Historie

Das zweite Entwicklerkit war ein grundlegender Durchbruch für das damals noch eher unbekannte Virtual-Reality-Startup, da erstmals die Bewegung in die Tiefe des Raumes und nicht mehr nur die Kopfrotation erkannt wurde – ein entscheidender Schritt für ein glaubhaftes Präsenzgefühl. Für die Konstruktion setzte Oculus noch auf frei erhältliche Bauteile statt auf Spezialanfertigungen.

Das Startup konnte über 100.000 Geräte an Entwickler und neugierige Spieler verkaufen. Viele Studios programmierten auf DK2-Basis erste Virtual-Reality-Apps und experimentierten mit dem neuen Format. Sie legten so den Grundstein für ausgereiftere Software. In einem umfassenden Blogpost zur Open-Source-Aktion verrät Oculus spannende Details zur Entstehungsgeschichte des zweiten Entwicklerkits und veröffentlicht einige Bilder.

Die Ankündigung findet im Vorfeld der Entwicklerkonferenz Oculus Connect 4 statt, die am 11. Oktober startet. Auch für das erste Entwicklerkit DK1 veröffentlichte Oculus bereits die Baupläne.

| Featured Image: Oculus VR

Empfohlene Artikel: