“Brass Tactics: Arena” ist eine umfangreiche Demo für das am 22. Februar erscheinende Echtzeitstrategiespiel Brass Tactics. Sie ist ab sofort kostenlos im Oculus Store verfügbar. Lohnt sich der Download?

Das Entwicklerstudio Hidden Path Entertainment ist vielen PC-Spielern durch Titel wie Defense Grid, Counter Strike: Global Offensive und Age of Empires 2 HD bekannt. Mitbegründer Mark Terrano war zudem als Designer für die legendären Echtzeitstrategiespiele Age of Empires und Age of Empires II zuständig. Genug Erfahrung in diesem speziellen Genre ist also vorhanden.

Mit Brass Tactics erscheint das nächste Werk von Hidden Path Entertainment am 22. Februar exklusiv für Virtual Reality. Wer bereits einen Blick in das Echtzeitstrategiespiel werfen möchte, kann das ab sofort in der kostenlosen, sehr umfangreichen Demoversion “Brass Tactics: Arena” tun.

Klassische Echtzeitstrategie, gut umgesetzt

Neben hübscher Grafik und einer deutschen Synchronisation stimmt vor allem die Steuerung – einer der wichtigsten Punkte bei einem komplexen Strategiespiel.

Alle nötigen Befehle und Manöver gehen intuitiv von der Hand und sitzen spätestens nach dem Tutorial. Auf klassische 2D-Menüs verzichtet Hidden Path: Eine Übersicht über die Ressourcen und weitere Daten sind auf den Multifunktionshandschuhen unserer Spielfigur eingeblendet.

Die Arena ist wie ein Spieltisch aufgebaut, auf dem die Gegner ihre Einheiten und Gebäude platzieren. Einheiten produzierende Gebäude oder Geschütztürme können nur an bestimmten Punkten auf der Karte errichtet werden. Eroberte Gebiete gewähren neben den wichtigen Gebäudepunkten auch Ressourcen, die automatisch abgebaut werden. Für Genre-Kenner: Die Spielmechanik erinnert an den Strategie-Klassiker Company of Heroes.

Kampfsystem wie bei Age of Empires

Ein wichtiger Faktor bei Echtzeitstrategiespielen sind die Kämpfe – in der Demo können Spieler wahlweise gegen die KI oder menschliche Gegner antreten. Auch Koop ist möglich.

Gute Nachricht: Das Kampfsystem funktioniert und motiviert, ganz wie man es von Klassikern wie Age of Empires gewohnt ist, nach einem Stein-Schere-Papier-Prinzip.

Bogenschützen bekämpfen Soldaten effektiv, die Kavallerie ist mächtig gegen Bogenschützen, wird aber von Soldaten schnell zerlegt. Im späteren Spielverlauf kommen noch mächtigere Einheiten hinzu und der Ablauf wird komplexer.

Brass Tactics merkt man die Genre-Erfahrung der Entwickler an: Es spielt sich gut und motiviert fortlaufend – insbesondere im Mehrspielermodus. Die Umsetzung für die Virtual Reality im Spieltischformat ist dem Team sehr gut gelungen und die einzelnen Einheiten sind zumindest in der Demo durchdacht und im Kampf gut ausbalanciert.

Brass Tactics orientiert sich bei den Kämpfen an PC-Vorlagen wie Schlacht um Mittelerde, Dawn of War oder Age of Empires. Die Kämpfe haben mir als Fan klassischer Strategiespiele besser gefallen als beispielsweise in Skyworld.

Der Demo mangelt es zwar an Komplexität, aber die Menüs deuten an, dass das finale Spiel mehr Tiefgang bieten wird. Ich freue mich drauf und kann die Demo jedem Strategiefan ans Herz legen.

Potentielles Topspiel kostenlos testen

“Brass Tactics: Arena” ist kostenlos im Oculus Store verfügbar. Am 22. Februar erscheint mit Brass Tactics die deutlich umfangreichere Vollversion des Spiels. Vorbesteller bekommen das vollständige Spiel im Oculus Store derzeit viel günstiger, sie können es jetzt für 24,99 Euro ordern. Am Erscheinungstag soll der Preis auf 39,99 Euro steigen.

Die finale Version soll drei KI-Gegner mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, 20 Karten, viele zusätzliche Einheiten sowie eine vollständige Kampagne mit fünf bis sechs Stunden Spielzeit enthalten. Wie Brass Tactics: Arena bietet die Vollversion sowohl einen Solo- als auch im Mehrspielermodus.

Hinweis: Die Demoversion ist exklusiv für Oculus Rift verfügbar und läuft via Revive-Hack auch mit HTC Vive.

| Featured Image: Hidden Path Entertainment

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast: E3 2018 - war es das mit VR? | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.