0

Oculus Rift: Facebook patentiert neuen Datenhandschuh

von Matthias Bastian15. April 2017

Oculus bekommt ein Patent für einen Datenhandschuh genehmigt, der für eine bessere Handpräsenz in digitalen Welten sorgen könnte. Der Titel des Patents lautet: “Optical Hand Tracking in Virtual Reality Systems”.

Das neueste Patent beschreibt ein System für die räumliche Erfassung der Hand in einem Virtual-, Augmented- oder Mixed-Reality-Szenario. Aus dem Dokument geht hervor, dass im Material des Handschuhs LEDs eingewoben sind, die sehr wahrscheinlich von den aktuellen Oculus Sensoren erfasst werden können.

Bei den beschriebenen LEDs dürfte es sich um die gleichen Infrarotlichter handeln, die in Oculus Rift und den 3D-Controllern Touch eingelassen sind. Die im Patent beschriebenen Trackingverfahren stimmen mit denen überein, die Oculus für die Rift-Brille und die Touch-Controller einsetzt.

Perfekte Handpräsenz dank Datenhandschuh?

Laut dem Patent können die Trackingsensoren Fingerbewegungen erkennen, sodass einer vollständigen Handpräsenz nichts im Wege stehen dürfte – vorausgesetzt, Oculus VR bekommt die Probleme mit Verdeckung in den Griff.

Die deutlich größeren und für die Sensoren leichter zu erfassenden Touch-Controller verschwinden recht schnell aus dem Sichtfeld der Trackingkameras, wenn man sie mit einem Teil seines Körpers verdeckt. Die Folge: Der VR-Nutzer verliert für einen kurzen Moment die Kontrolle über seine virtuellen Hände.

Einzelne Fingerbewegungen auf den Millimeter genau ohne Aussetzer zu erkennen, dürfte das optische Trackingverfahren von Oculus vor eine komplexe Herausforderung stellen. Womöglich sind im Handschuh zusätzliche Sensoren integriert, die die Beugung einzelner Finger separat messen. Ähnlich arbeitet beispielsweise der Trackinghandschuh des niederländischen Herstellers Manus. Allerdings sind solche Sensoren nicht im Patent erwähnt.

Dass Oculus mit Trackinghandschuhen experimentiert, ist spätestens seit Zuckerbergs Ausflug in das Oculus-Labor in Seattle bekannt. Dort ließ sich der Facebook-Chef ablichten, wie er mit einem prototypischen Handschuh im Stile von Spiderman Spinnenweben aus dem Handgelenk feuerte.

Allerdings ist auf dem Bild auch zu erkennen, dass Oculus bei diesem Experiment eine ganze Armada an Trackingsensoren der Firma Optitrack einsetzte. Diese sollen in Kombination mit den kleinen Kugeln, die vom Handschuh abstehen und von den Sensoren erfasst werden, Probleme mit Verdeckung vermeiden.

Sollte Oculus tatsächlich planen, ergänzend zu den Touch-Controllern Datenhandschuhe auf den Markt zu bringen, wäre Facebooks Entwicklerkonferenz F8 ein guter Anlass, einen ersten Prototyp zu zeigen. Das Event findet kommende Woche am 18. und 19. April statt.

| Featured Image: Oculus VR / Facebook

Empfohlene Artikel: