2

Oculus Rift: Fünf Spiele, die das Potenzial der Virtual Reality nutzen

von Tomislav Bezmalinovic10. Juli 2017

Eine Rift gekauft und bereit für den Sprung in die Virtual Reality? Hier sind fünf Titel, die das Potenzial des Mediums ausschöpfen.

Nach einer ersten Preissenkung im März hat Oculus einmal mehr den Preis für Oculus Rift und Touch gesenkt. Während der nächsten sechs Wochen kann man das VR-System für 449 Euro erwerben.

Oculus Rift + Oculus Touch
12 Bewertungen
Oculus Rift + Oculus Touch
  • Bestellen Sie Rift & Touch zusammen und erhalten Sie kostenlos 7 VR Spiele: Medium, Quill, Dead and...
  • Die Spiele werden automatisch ihrem Oculus Account bei der Installation von Rift und Touch...

Letzte Aktualisierung am 21.11.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Der folgenden Auswahl an Titeln liegen mehrere Kriterien zugrunde: Die Spiele müssen die einzigartigen Stärken von Virtual Reality nutzen, von hoher Qualität sein, die 3D-Controller Oculus Touch unterstützen und unterschiedliche Facetten des Mediums abdecken. Außerdem müssen sie so gestaltet sein, dass das Auftreten von Bewegungsübelkeit ausgeschlossen ist.

Für Freunde gepflegter Action: Superhot VR

Das Spiel erschien zuerst für den PC, doch erst in der Virtual Reality entfaltet es sein volles Potenzial.

Wie im Original schreitet die Zeit nur dann voran, wenn man sich bewegt. Da die Bewegungen des Kopfes und der Hände in der Virtual Reality erfasst werden, erhält das Spiel eine physische Komponente: Wie Neo aus Matrix muss man in einem Slow-Motion-Ballett seinen Körper einsetzen, um den Kugeln der Gegner auszuweichen und diese anschließend auszuschalten.

Superhot VR ist im Oculus Store für 24,99 Euro erhältlich. Für ein raumfüllendes VR-Erlebnis ist die Anschaffung eines dritten Sensors empfohlen.

Für Spieler, die Humor mögen: Rick & Morty: Virtual Rick-Ality

Dieser Titel stammt von den Entwicklern eines der erfolgreichsten VR-Spiele und wurde in enger Zusammenarbeit mit Justin Roiland, dem Schöpfer der gleichnamigen US-Animationsserie, produziert.

Im Spiel schlüpft man in die Rolle eines Klons von Morty, der sich innerhalb der zum Labor umfunktionierten Garage der Familie wiederfindet und im Auftrag des exzentrischen Wissenschaftlers eine Reihe von Aufgaben erledigen muss.

Wie in “Job Simulator” besteht der Reiz des VR-Spiels darin, mit der unmittelbaren Umgebung zu interagieren. Das macht im geistigen Nachfolger noch mehr Spaß, da die Garage mit wissenschaftlichen Gerätschaften und kuriosen Objekten vollgestopft ist, sodass man beim Herumexperimentieren nie recht weiß, was im nächsten Augenblick passiert.

Im Gegensatz zu anderen VR-Titeln und Videospielen im Allgemeinen, bietet das Spiel zudem reichlich Humor.

Rick & Morty: Virtual Rick-Ality ist im Oculus Store für 29,99 Euro erhältlich. Auch hier ist für maximale Bewegungsfreiheit die Anschaffung eines dritten Sensors empfohlen.

Für Gesellige: Star Trek: Bridge Crew

In diesem Titel übernehmen gleich vier VR-Nutzer gleichzeitig das Kommando über ein Raumschiff. Dabei kommt jedem Spieler eine Aufgabe zu: Der Steuermann ist für die Navigation zuständig, der Ingenieur steuert die Verteilung der Energie, der taktische Offizier bedient die Waffensysteme und der Captain hat den Überblick über die Missionsziele und erteilt Befehle an seine Crew.

In Zufallsmissionen geht man verschiedenen Aufgaben nach, indem man die Besatzung anderer Raumschiffe rettet, Gegenstände im Weltall scannt, gegen feindliche Raumschiffe kämpft oder sich möglichst unbemerkt an ihnen vorbeischleicht.

Star Trek: Bridge Crew rückt das soziale Ereignis in den Vordergrund, das Spiel selbst ist nur das Vehikel, das die Interaktion in Gang bringt und am Laufen hält. Dank Virtual Reality hat man das Gefühl, als würde man tatsächlich mit anderen Menschen durch intergalaktische Abenteuer navigieren.

Star Trek: Bridge Crew ist im Oculus Store für 49,99 Euro erhältlich.

Für Filmfans: Wilson’s Heart

“Wilson’s Heart” ist ein spielbarer Horrorstreifen, der an Hollywood-Filme aus der Schwarzweiß-Ära erinnert.

In der Rolle des titelgebenden Protagonisten erwacht man, in Ketten gelegt, in einem abbruchreifen, scheinbar menschenleeren Krankenhaus. Hat man sich erst einmal von den Fesseln und Elektroden befreit, beginnt man, das alte Gemäuer zu erforschen, in dem merkwürdige Dinge vor sich gehen.

Dabei kann man sich nicht frei bewegen, sondern teleportiert sich von einer vorgegebenen Stelle zur nächsten. Wen die geringe Handlungs- und Bewegungsfreiheit nicht stört, wird mit Wilson’s Heart eine geradezu filmische Spielerfahrung haben. Darüber hinaus bietet der Titel herausragende Handanimationen und Interaktionen mit der Umgebung.

Wilson’s Heart ist im Oculus Store für 39,99 Euro erhältlich.

Für Sportliche: Knockout League

Knockout League ist keine Boxsimulation, sondern ein Arcade-Spaß nach dem Schere-Stein-Papier-Prinzip. Gewinnen kann man einen Fight, indem man die Strategie des Gegners durchschaut und Schläge ganz gezielt und im richtigen Moment platziert.

Dafür muss man körperlich ausweichen oder blocken und zum Konter ansetzen. Schläge, die man zwischendurch verteilt, erzielen keine Wirkung. Der Kampfverlauf ist komplett vorgegeben, die Gegner folgen fixen Bewegungsmustern.

Trotz dieses starren Gerüsts ist Knockout League Bewegungsentertainment auf hohem Niveau, das mit viel Charme präsentiert wird. Der Titel ist jedoch nicht für Sofasitzer geeignet: Eine halbe Stunde VR-Boxen geht als Workout durch.

Knockout League ist im Oculus Store für 19,99 Euro erhältlich.

| Featured Image: Superhot Team

Empfohlene Artikel: