0

Oculus Rift hilft kranken Kindern das Krankenhaus zu verlassen

von Carolin Albrand8. Dezember 2015

Das Medium Virtual Reality verspricht, Erlebnisse möglich zu machen, die man im Alltag nicht so einfach erleben kann. Für viele von uns sind das vielleicht Reisen an sehr abgelegene oder nicht zugängliche Orte. Für die Patienten im Kinderkrankenhaus von Michigan zählt schon die Möglichkeit, überhaupt das Krankenzimmer verlassen zu können.

Der durch Spendengelder finanzierte Virtual-Reality-Tag wurde gemeinsam mit der Game Start School organisiert, die ebenfalls in Michigan sitzt. Die spezielle Schule verfolgt ein interessantes Konzept: Sie vermittelt Kindern Basiswissen in Naturwissenschaften oder auch Kunst mit digitalen Spielen wie Minecraft: “Wir glauben, dass Spiele die Kinder zu Entdeckern machen, dass sie Innovationen fördern und Freude am Spiel belohnen”, heißt es auf der offiziellen Webseite. Die Kinder im Video haben sichtlich Spaß daran, das erste Mal im Leben Achterbahn zu fahren oder eine virtuelle Welt außerhalb des Krankenzimmers zu besuchen. Von den neuen Möglichkeiten, die die VR-Brille mit sich bringt, sind sie begeistert. Ein Junge sagt: “Es hat sich angefühlt, als wäre man in einem echten Raum, total cool.” Ein körperlich schwerbehindertes Mädchen hatte dank Oculus Rift das erste Mal die Möglichkeit, wenigstens virtuell in einer Achterbahn Platz zu nehmen – eine Fahrt in einer echten Achterbahn wäre für sie gar nicht möglich.

Virtuelle Realität kann Menschen auf eine viel realistischere Art an fremde Orte versetzen als herkömmliche Medien. Es ist die bessere Leinwand. Palmer Luckey, Oculus VR

Mittlerweile gibt es reichlich Beispiele dafür, dass virtuelle Technologien sinnvoll in der Therapie oder für den sozialen Zweck eingesetzt werden können und nicht allein der Unterhaltung dienen: Die VR-Brille FOVE lässt dank Eye-Tracking einen gelähmten Jungen mit seinen Blicken Klavier spielen und die Datenbrille Google Glass bringt autistischen Kindern bei, Emotionen besser zu erkennen. Ende April dieses Jahres sprach Oculus VR Technik-Chef Michael Abrash auf dem Event “Games for Change”, einer Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Spiele mit einem sozialen Nutzen zu entwickeln, über die Zukunft von Virtual Reality.

| FEATURED IMAGE: UMHealthSystem (Screenshot bei YouTube)