Die Academy of Interactive Arts & Sciences hat zum 21. Mal die DICE Awards verliehen. Mit Lone Echo samt dem Mehrspielerableger Echo Arena gewinnt eine Oculus-Exklusivproduktion in zwei Kategorien.

Die DICE (Design, Innovate, Communicate, Entertain) Awards sind für Videospiele das, was für Kinofilme die Oscars sind: Wer hier gewinnt, hat in seiner Kategorie eine außergewöhnliche Leistung vollbracht. Die Preisverleihung fand am 22. Februar im Rahmen der Spielefachtagung DICE Summit statt.

Zum zweiten Mal gab es eigene Kategorien für Virtual Reality oder wie es jetzt heißt: “Immersive Reality”. Deren zwei Unterbereiche “Immersive Reality Technical Achievement” und “Immersive Reality Spiel des Jahres” lösen die vorherige Kategorie Virtual Reality ab. Im Vorjahr gewann den VR-Award Ubisofts “Eagle Flight”, dieses Jahr räumte eine Oculus-Exklusivproduktion ab.

VR-Spiel des Jahres: Lone Echo mit Echo Arena

In der Kategorie “Immersive Reality Technical Achievement” waren die Spiel Robo Recall, Star Trek Bridge Crew, The Invisible Hours, Wilson’s Heart und Lone Echo nominiert. Für die Kategorie “Immersive Reality Game of the Year” gingen die Spiele Psychonauts in the Rhombus of Ruin, Robo Recall, Space Pirate Trainer, Wilson’s Heart und Lone Echo ins Rennen.

In beiden Bereichen konnte sich das vom Entwicklerstudio Ready at Dawn exklusiv für Oculus Rift entwickelte Lone Echo durchsetzen. Plattformübergreifend wurde The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Nintendo Switch) als Spiel des Jahres ausgezeichnet. Die Aufzeichnung der kompletten Preisverleihung ist im Video unten zu sehen.

Die Entwicklung von Lone Echo wurde von Oculus bezahlt, entsprechend gibt es das Spiel ausschließlich im Oculus Store für aktuell 39,99 Euro. Während das Hauptspiel als spielerisch und grafisch überzeugendes Abenteuerspiel daherkommt, handelt es sich beim kostenlos erhältlichen Mehrspielermodus Echo Arena um einen actionreichen Geschicklichkeitstest, der auch in der eSports-Szene intensiv gespielt wird.

In unserem Test beschrieben wir Lone Echo als “VR-Spiel der nächsten Generation” und lobten die dichte Atmosphäre, die technisch aufwendigen Handanimationen und die emotionale Erzählung, in deren Mittelpunkt die Beziehung zwischen dem Spieler und der Kommandantin Olivia Rhodes steht.

“Im Verlauf des Spiels arbeitet man eng mit Rhodes zusammen und entwickelt auf diese Weise eine emotionale Bindung zur Spielfigur, die dank Virtual Reality einen bisher unbekannten Intensitätsgrad hat. Ohne diese menschliche Dimension wäre Lone Echo nicht mehr als ein Ergebnis feinster Ingenieurs- und Programmierkunst. Erst durch seine Geschichte erhält es eine Seele und wird zu dem Kunstwerk, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.” VRODO-Test Lone Echo

Trotz Oculus-Exklusivität kann Lone Echo mittels der Revive-Software auch mit HTC Vive oder Windows Mixed Reality VR-Brillen gespielt werden.

Mehr über Lone Echo lesen:

| Featured Image: Ready at Dawn

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.