Rund vier Jahre brauchte das Team rund um Oculus-Gründer Palmer Luckey, um Oculus Rift so weit reifen zu lassen, dass die VR-Brille auch für Endverbraucher gut nutzbar ist. Auch in den Jahren zuvor entwickelte Luckey schon “Head-Mounted-Displays”. Die erste Rift-Brille, die 2012 auf Kickstarter erfolgreich war, war angeblich bereits sein sechster Prototyp. Dank den Millionen US-Dollar von Investoren und später auch Facebook, konnte die Entwicklung in den vergangenen vier Jahren deutlich beschleunigt werden. Das Ergebnis wird in den kommenden Tagen an die ersten Vorbesteller ausgeliefert.

Den Entwicklungsprozess sieht man schön zusammengefasst im obigen Wired-Video. Speziell die Verbesserungen im Bereich Ergonomie und Design sind signifikant, aber auch die Technologie ist deutlich ausgereifter. Die finale Version der Rift-Brille soll die bequemste VR-Brille sein, die bis dato am Markt erhältlich ist. Wer noch mehr über die Entwicklung von Oculus Rift erfahren will, sollte sich dieses Kleinod bei Business Insider anschauen. Der Artikel zeigt viele tolle Aufnahmen aus der Gründungszeit von Oculus VR.

| FEATURED IMAGE: Wired / Oculus VR (Screenshot bei YouTube)
| SOURCE: Wired / YouTube

Wenn Du die Inhalte auf VRODO hilfreich und interessant findest, dann unterstütze uns bitte, indem Du Deinen Werbeblocker oder wenigstens den Analytics-Blocker für unsere Seite deaktivierst. Wir erheben Besucherzahlen nur anonymisiert, eine Rückverfolgung ist nicht möglich! Alternativ kannst Du bei Deinem nächsten Amazon-Einkauf unseren Amazon-Link nutzen. Der Kaufpreis für Dich bleibt gleich, aber wir bekommen einen kleinen Anteil daran gutgeschrieben (Mehr dazu, Affiliate-Links sind z.T. auch direkt in Artikeln enthalten). Danke!