0

Oculus Rift: Rapid Fire – A brief history of flight erzählt die Geschichte des Flugzeugs

von Matthias Bastian1. Januar 2017

Mit Oculus Rift bekommt man eine Flugshow zu sehen, die man so nur mit der VR-Brille erleben kann. Oder wo sonst könnte das erste Flugzeug der Brüder Wright auf den gigantischen Jumbo An-255 Myria treffen, wenn nicht in einer digitalen Simulation?

Von meiner rechten Seite nähert sich ein seltsam anmutendes Gefährt, das kurz vom Boden abhebt, um sogleich den Kampf gegen die Schwerkraft wieder zu verlieren. Als es näher kommt, kann ich es identifizieren: Es ist das erste Flugzeug der Brüder Wright.

Dem gelingt es noch nicht ganz, sich in die Lüfte zu schwingen. Immerhin sind die Hopser ausreichend hoch, sodass ich mich gerade noch unter dem Flügel wegducken kann, bevor ich überrollt werde. Ich stehe nämlich mitten auf der Lande- und Startbahn, die in den kommenden Minuten zum Zentrum einer virtuellen Flugshow wird.

Als ich dem seltsam ungeschickten Gebilde nachschaue, kommt mir schon der nächste Flieger entgegen. Der hält sich bereits stabil in der Luft. Nur sechs Jahre hat es gedauert, bis der Mensch nach den ersten Wrightschen Fehlversuchen den Luftraum eroberte. Das sagt mir ein Sprecher, der die VR-Erfahrung auf der Tonspur dokumentiert und mich mit Hintergrundinformationen versorgt.

Die virtuelle Flugshow hinterlässt einen bleibenden Eindruck

Rund sechs Minuten dauert die virtuelle Flugshow “Rapid Fire – A brief history of flight”, die die Geschichte vom ersten Flugzeug über einen aktuellen US-Kampfjet bis hin zum gigantischen Jumbo An-255 Myria dokumentiert. Letztgenannter segelt hauchzart über mein Haupthaar hinweg, als er zur Landung ansetzt – das hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Es ist diese Erfahrungskomponente, die dafür sorgen dürfte, dass mir die VR-Flugshow dauerhaft im Gedächtnis bleibt. Selbst erlebt ist eben nachdrücklicher als nur erklärt. Das beschreibt das Potenzial von Lernerfahrungen mit der VR-Brille.

Sicher, es gibt vieles, was man noch besser machen könnte: Die 3D-Modelle wirken zum Teil noch etwas detailarm. Und gigantisch wäre es, wenn man die Flugzeuge nicht nur von außen bewundern, sondern auch das Cockpit betreten könnte.

Aber all das wird kommen: Noch werden solche Anwendungen mit geringen Budgets produziert und standardisierte Arbeitsprozesse, die die Produktion vereinfachen, entwickeln sich gerade erst. Andere Industrien haben Jahrzehnte Vorsprung.

Gerade deshalb macht eine Anwendung wie Rapid Fire Lust auf die VR-Zukunft – denn sie ist schon jetzt toll gelungen. Wer sich ansatzweise für Flugzeuge begeistern kann, sollte sich die VR-Erfahrung unbedingt herunterladen.

“Rapid Fire – A brief history of flight” ist als vollständig in Echtzeit gerenderte VR-Erfahrung kostenlos bei Oculus Home für Oculus Rift verfügbar. Eine alternative, aber weniger eindrucksvolle Version, gibt es bei Jaunt VR als 360-Video. Entwickelt wurde die Anwendung vom US-Studio Transcendent.

| Featured Image: Studio Transcendent