0

Oculus Rift: Zugriff auf neues Avatarsystem in Version 1.10 *Update*

von Tomislav Bezmalinovic14. November 2016

Update vom 14. November 2016:

Das Avatarsystem wird zwar für alle Nutzer gemeinsam mit der Version 1.10 ausgerollt, ist offenbar aber nur für Touch-Besitzer direkt in der Benutzeroberfläche sichtbar. Diese Restriktion kann man umgehen, indem man die App einfach direkt aus dem Ordner launcht. Die .exe findet ihr im Ordner “Oculus\Support\oculus-avatar-editor\OVRAvatarEditor.exe”. Sein virtuelles Gegenstück kann man dann mit der herkömmlichen Oculus Remote oder mit dem Gamepad statt mit Oculus Touch gestalten.

Update vom 12. November 2016:

Offenbar rollt Oculus VR mit dem neuesten Update 1.10 auch das neue Avatarsystem aus. Erste Nutzer bei Reddit berichten, dass sie ihr virtuelles Spiegelbild bereits kreieren konnten. Möglicherweise ist das Feature noch Entwicklern vorbehalten, die bereits in Besitz von Oculus Touch sind.

Wie man im Video sieht, setzt die Kreation der Avatare voll auf die neuen Features der 3D-Controller. So kann man beispielsweise Farben greifen und sie auf das einzufärbende Kleidungsstück fallen lassen. Der YouTuber führt euch durch alle Konfigurationsmöglichkeiten, die der Baukasten hergibt. Das Video basiert auf der aktuellsten Version von Oculus Avatars.

Die Avatare sollen – ähnlich wie Nintendos Miis – zukünftig in verschiedenen Apps und Kontexten zum Einsatz kommen.

Ursprünglicher Artikel vom 7. Oktober 2016: Oculus Rift: Das sind die neuen Social Features von Oculus Home

Bei der Oculus Connect Keynote wurden drei neue Social Features für Oculus Home angekündigt. Wir stellen sie kurz vor.

Oculus Avatars

Oculus Home soll schon bald zu einer sozialen Plattform werden, auf der man sich mit anderen Anwendern trifft, um sich zu unterhalten, gemeinsam Filme zu schauen und Spiele zu spielen – in der virtuellen Realität versteht sich. Damit man sich gegenseitig sieht, werden Anwender demnächst ein digitales Alter Ego erstellen können, das sie in der virtuellen Realität repräsentiert. Oculus Avatars heißt dieses neue Feature, das von Mike Howard vorgestellt wurde. Er leitet die Entwicklung des Programms.

Bei der Live-Präsentation sieht man Howards Avatar vor einem virtuellen Spiegel stehen und durch eine Vielzahl von Frisuren, Gesichtern und Outfits blättern, wobei letztere Kleider und Brillen umfassen. Die Benutzeroberfläche erinnert an Charaktereditoren, wie man sie aus Rollenspielen kennt. Dank Oculus Touch kann Howard seinen Avatar in kürzester Zeit seinen Wünschen entsprechend anpassen. Howard zufolge soll der Editor mehr als eine Milliarde Kombinationen bieten.

Die grafische Darstellung des Avatars ist bewusst minimalistisch gehalten, das verhindert den sogenannten Uncanny-Valley-Effekt. Auch sieht man von der Figur nur den Kopf, den Hals und einen Teil der Brust. Oculus Avatars wird am 6. Dezember zeitgleich mit den Touch-Controllern für Oculus Rift veröffentlicht. Für Samsung Gear VR wird Oculus Avatars Anfang 2017 erscheinen.

Oculus Parties und Oculus Rooms

Mit Oculus Parties können wie bei einer Telefonkonferenz bis zu acht Oculus-Home-Anwender gleichzeitig miteinander sprechen, unabhängig davon, was die Mitglieder auf der Plattform im Augenblick tun und in welchen Anwendungen sie sich befinden.

Um sich mit einem oder mehreren Freunden telefonisch zu verbinden, muss man lediglich im universalen Menü oder direkt in Oculus Home das Profil der betreffenden Personen heraussuchen und diese per Klick in eine Gruppe einladen.

Ist einem das nicht genug, wird man sich in Oculus Home virtuell mit Freunden treffen können. Oculus Rooms bietet hierfür eine Reihe von Lounge-ähnlichen Räumen, in denen man gemeinsam Filme schauen, Musik hören oder Minispiele spielen kann. Oculus Rooms dient auch als Hub, von dem aus die gesamte Gruppe zu anderen VR-Anwendungen wechseln kann. Oculus Rooms ist ebenfalls für bis zu acht Anwender gleichzeitig ausgelegt.

Oculus Parties und Oculus Rooms sollen demnächst für Samsung Gear VR erscheinen. Für Oculus Rift werden die beiden Social Features erst Anfang 2017 veröffentlicht.

| Featured Image: Oculus VR