0

Oculus veröffentlicht Entwicklerversion des kommenden Web-VR-Browsers

von Matthias Bastian10. Dezember 2016

Oculus VR veröffentlicht eine Entwicklerversion des kommenden Virtual-Reality-Browsers Carmel. Die neue Software wurde erstmals auf der Oculus Connect 3 Anfang Oktober angekündigt. 

Einer der wichtigsten Faktoren für das Wachstum von Virtual Reality ist zweifelsohne WebVR, also die Möglichkeit, VR-Inhalte direkt im Browser einzubinden und anzusehen. Oculus’ Produktmanager Nate Mitchell geht davon aus, dass WebVR-Angebote früher oder später ebenso zum Standard werden wie herkömmliche Webseiten oder Apps für mobile Endgeräte. Mit dem “Carmel” steigt Ouclus in das Wettrennen um den besten VR-Browser ein.

Die Entwicklerversion von Carmel ist wirklich nur für Entwickler gedacht, dient rein zu Testzwecken und ist sehr experimentell. Es gibt keine Adressleiste und man kann weder 2D- noch VR-Inhalte außerhalb der Demos abrufen, die Oculus zur Verfügung stellt.

Wer sich die WebVR-Beispiele in einem beliebigen WebVR-kompatiblen Browser anschauen will, findet sie hier im Internet. Eine detaillierte Dokumentation zur Installation der Entwicklerversion von Carmel und den bislang verfügbaren Features steht hier.

Facebook macht keinen Alleingang – die großen Browserunternehmen ziehen bei WebVR an einem Strang

Der nächste Meilenstein für Carmel ist ein Browser, der sowohl VR-Erfahrungen als auch existierende 2D-Inhalte anzeigen kann. Laut Oculus ist das ein “Schlüsselelement” für WebVR, das gemeinsam mit Partnern wie Google, Microsoft, Mozilla und Samsung erreicht werden soll. Man freue sich in den kommenden Monaten auf zahlreiche Browser-Veröffentlichungen, die die WebVR-Entwicklungsumgebung für die wichtigsten Endgeräte unterstützten, heißt es im Entwicklerblog des Unternehmens.

Neben Carmel arbeitet Oculus an “React VR”, einer Entwicklungsumgebung für Nutzerführung in Virtual Reality, auf deren Basis “die nächste Generation VR- und 360-Inhalte, die in VR und in existierenden Browsern toll aussehen”, gebaut werden soll.

Google plant die Veröffentlichung einer offiziellen Version des Chrome-Browsers mit Unterstützung für WebVR für Januar 2017. Vorerst wird der mobile Chrome-Browser mit der WebVR Version 1.1 fit gemacht für die VR-Brille. Die Desktop-Variante folgt später. Bislang gibt es nur die experimentellen Browser Chromium und Firefox  Nightly, die mit WebVR-Anwendungen kompatibel sind.

| Featured Image: Facebook | Source: Facebook

Empfohlene Artikel: