13

Pimax 8K: Auslieferung auf zweites Quartal 2018 verschoben *Update*

von Tomislav Bezmalinovic7. Februar 2018

Update vom 7. Februar 2018:

Pimax veröffentlichte ein Statusupdate im offiziellen Forum. Darin geht das Unternehmen auf Kritikpunkte von Testern ein, die den jüngsten Prototyp auf der CES 2018 ausprobiert hatten.

Laut Pimax sind die Unschärfe und die irritierenden Reflektionen an den Rändern des Sichtfelds auf die neuen Linsen zurückzuführen. Pimax arbeite an einer Optimierung, um das Problem der Unschärfe zu lösen und will die Bereiche abdecken, in denen Reflektionen auftreten. Die Tester hatten genau diesen Vorschlag gemacht.

Pimax nennt außerdem die Ursachen für das schlechte Tracking und die hohe Latenz und stellt weitere Tests und Verbesserungen in Aussicht.

Die Probleme mit dem stereoskopischen Sehen waren auf einen Softwarefehler zurückzuführen und wurden behoben. Zudem lässt sich jetzt der Augenabstand feiner einstellen als zuvor, in 0,2 statt 1,6 Millimeterschritten.

Was den Tragekomfort betrifft, testet Pimax derzeit unterschiedliche Kopfhalterungen.

Ursprünglicher Artikel vom 25. Januar 2018:

Nachdem sich Ende 2017 abgezeichnet hatte, dass Pimax 8K nicht wie versprochen im Januar ausliefert, versprach Pimax, einen neuen Zeitplan vorzustellen. Dieser wurde nun veröffentlicht und sieht eine Auslieferung im zweiten Quartal 2018 vor.

Unterstützer der Kickstarter-Kampagne haben ein Statusupdate mit dem neuen Zeitplan erhalten. Das Schreiben beginnt mit einer Chronologie der bisherigen Entwicklung: Vom ersten Gerät, das vor einem Jahr fertiggestellt wurde über den Launch der Kickstarter-Kampagne im September 2017 bis hin zum fünften Prototyp, den Pimax Anfang des Jahres auf der CES präsentierte.

Auf die Chronologie folgen die Ziele für die neue Version der VR-Brille, die Pimax “M1” nennt. Sie soll sehr nahe am finalen Gerät sein, das bereit für die Massenanfertigung ist. Für die M1 verzichtet Pimax auf größere Änderungen an der Hardware: Als Ziele werden Feintuning und Debugging, die Verbesserung der IPD-Einstellung und eine optimierte Ergonomie angegeben.

Zeigen will Pimax die M1 erst ab Mitte März im Rahmen einer Tour. Das Gerät wird außerdem einer kleinen, ausgewählten Zahl von Testern zur Verfügung gestellt. Als neues Zeitfenster für die Auslieferung nennt das Unternehmen das zweite Quartal 2018. Eine genauere Eingrenzung des Zeitrahmens verspricht Pimax nach der Fertigstellung von M1.

Neuester Protoyp laut Testern noch nicht marktreif

Anfang Januar präsentierte Pimax den fünften Prototyp auf der CES. Tester waren von der Auflösung und dem weiten Sichtfeld beeindruckt, beschrieben jedoch Bildartefakte und Schwächen beim Tracking und Tragekomfort. Die Techblogs resümierten, dass die VR-Brille noch nicht marktreif ist. Pimax veröffentlichte darauf eine Stellungnahme und räumte ein, dass noch viel Feinarbeit notwendig ist.

Die Pimax 8K nutzt zwei LC-Displays, die mit jeweils 3.840 mal 2.160 Bildpunkten auflösen. Das maximale Eingangssignal liegt jedoch bei 2.560 mal 1.440 Bildpunkten pro Auge. Ein integrierter Chip skaliert die Bilder auf die 4K-Auflösung der Displays hoch. Das Sichtfeld beträgt laut Pimax rund 200 Grad.

Mit der im Herbst 2017 abgeschlossenen Kickstarter-Kampagne verkaufte Pimax cira 5.600 VR-Brillen und nahm mehr als 4,2 Millionen US-Dollar ein. Noch vor Jahresende gab das Unternehmen eine weitere Finanzspritze über 15 Millionen US-Dollar bekannt. Die Investoren stammen aus der chinesischen Industrie.

Das Statusupdate steht hier zum Nachlesen.

| Featured Image: Pimax (Facebook)