Bei einem Treffen mit Analysten und Investoren legte der Playstation-Chef John Kodera die mittelfristige Strategie für Sonys Videospielsparte offen. Playstation VR gehöre zu den Produkten, die zwar stetes Wachstum verzeichnen, aber dennoch besser laufen könnten. Vom VR-Markt zeigt er sich enttäuscht.

Die Playstation 4 bewegt sich laut Kodera auf die letzte Phase ihres Lebenszyklus zu, berichtet die US-Webseite Games Industry. Deshalb sei in Zukunft mit einem Rückgang der Konsolenverkäufe zu rechnen. Auffangen will das Unternehmen den drohenden Umsatzrückgang mit einer verstärkten Investition in bestehende und neue Spielemarken sowie einem Ausbau des Playstation-Plus-Kundenstamms.

Kodera sagte, dass Sonys Videospielsparte bis zum März 2021 “in die Hocke gehen müsse”. Erst danach sei wieder eine Umsatzsteigerung zu erwarten. Unklar ist, worauf Kodera mit diesem Datum anspielt. Gut möglich ist, dass der Manager das Erscheinungsdatum der Playstation 5 meint.

Die Playstation VR gehört laut Kodera zu den Playstation-Produkten, die sich schwertun. Die VR-Brille tauchte auf einer Präsentationsfolie neben dem Fernsehstreamingdienst Playstation Vue und Sonys Forwardworks auf, einem Studio, das mobile Spiele entwickelt.

Playstation_VR_Folie

Virtual Reality lohnt sich (noch) nicht für Sony

Auf der Folie heißt es weiter, dass das Wachstum des Virtual-Reality-Marktes unter den Erwartungen liegt. Schuld hat also nicht die VR-Brille als Produkt, sondern das allgemein schwache Interesse seitens Endkunden. Sonys Strategie lautet, weiter in Playstation VR und die anderen Geschäftsfelder zu investieren, um neue Kunden für die Produkte zu begeistern.

Die Playstation VR hat sich mehr als zwei Millionen Mal verkauft (Stand: Anfang Dezember 2017). Der erhoffte Kassenschlager ist die VR-Brille demnach nicht. Die spannende Frage ist deshalb, ob Sony für die nächste Playstation-Konsole wieder auf Virtual Reality setzt.

Laut eines Berichts des US-Blogs Semiaccurate soll Virtual Reality ein fester Bestandteil der Playstation 5 werden und schon auf Chip-Ebene berücksichtigt werden. Sony-Manager haben ihrerseits stets von Neuem gesagt, dass das Unternehmen an der Technologie festhalten will. “Sony fühlt sich Virtual Reality verpflichtet und plant langfristig”, sagte etwa Jim Ryan vor einem halben Jahr auf der Paris Games Week.

| Featured Image: Sony | Source: Games Industry

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast: E3 2018 - war es das mit VR? | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.