Die Hinweise auf Googles Einstieg ins Gaming-Business verdichten sich. Für Virtual Reality könnte das ein großer Schritt sein.

Google hat Sonys Richard Marks unter Vertrag genommen. Marks war seit 1999 bei Sony beschäftigt und einer der einflussreichsten Entwickler und Ingenieure im Hardware-Team der Japaner.

Marks arbeitete auf der Suche nach Gaming-Innovationen zuletzt in Sonys “Magic Lab”. Er leitete die Entwicklung von Playstation VR und war an der Erfindung vieler anderer Playstation-Technologien wie dem Kameraspielzeug EyeToy oder den Bewegungscontrollern Move beteiligt. Marks unterstützte auch bei der Entwicklung der Playstation-Konsolen.

Bei Google trifft Marks auf einen alten Bekannten: Der langjährige Playstation-Manager Phil Harrison stieg im vergangenen Januar ebenfalls bei Google ein. Die beiden sitzen in derselben Innovationsabteilung: “Advanced Technology and Projects” (Fortschrittliche Technologien und Projekte). Harrison meldet sich bei Twitter zu Wort und begrüßt Marks im Team.

Die Abteilung arbeitet laut Google an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Anwendung und soll “signifikante Probleme” lösen. Sie entwickelte beispielsweise die Augmented-Reality-Plattform Tango. Auch die interaktiven VR-Filme “Spotlight Stories” sind ein ATAP-Projekt.

Ein möglicher Grund für Marks Wechsel: Playstation VR ist bei Sony-Spielern eher unbeliebt und wurde zuletzt von Playstation-Chef John Kodera angezählt. Derzeit scheint es nicht ausgeschlossen, dass sich Sony wieder aus dem VR-Geschäft zurückzieht, insbesondere da Konsolen-Konkurrent Microsoft die Mithilfe verweigert.

Bei Google kann Marks ohne unmittelbaren Verkaufszwang langfristig mit VR und ähnlichen Technologien arbeiten.

Hilft Marks beim Bau der Google-Konsole?

Es ist wahrscheinlich kein Zufall, dass Google derzeit zahlreiche Veteranen der Spieleindustrie rekrutiert. Neben Harrison und Marks sind das unter anderem PlayStation-Home-Chef Jack Buser und der Erfinder von Xbox Live Arcade Greg Canessa.

Im Mai 2017 kaufte Google das auf VR spezialisierte Spielestudio Owlchemy Labs auf. Owlchemy-Gründer Alex Schwartz sprach im März 2018 davon, dass Google eine langfristige Vision für Virtual Reality habe.

Ende Juni berichtete die Webseite Kotaku unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen, dass Google an einer neuen Plattform fürs Game-Streaming arbeitet samt passender Hardware. Die Plattform trägt den Codenamen “Yeti”. Erste Gerüchte dazu gab es schon Anfang des Jahres.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.